Patientensicherheit ist uns wichtig!

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH engagiert sich in der Initiative Qualitätsmedizin.

Logo Initiative Qualitätsmedizin

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit.Logo Aktionsbündnis Patientensicherheit

Patientenfreundliche Webseite

Unser Internetauftritt ist durch die Initiative Medizin Online (imedON) als patientenfreundliche Website zertifiziert.

imedON Zertfikat 2011

Auszeichnungen

Das Klinikum am Steinenberg Reutlingen ist bei Deutschlands größtem Krankenhausvergleich, der von dem Magazin Focus durchgeführt wurde, als "Top Regionales Krankenhaus: Baden-Württemberg" gelistet.

TOP Regionales Krankenhaus 2018

Albklinik Münsingen Aussenansicht

Hernienoperationen

Hernienoperationen bei Eingeweidebrüchen

Der bundesweit häufigste allgemein- und viszeralchirurgische Eingriff ist auch in der Albklinik mit 300 Bruchoperationen aller Art eine bedeutende Säule in der Patientenversorgung.

Seit Jahren sind an der Albklinik operative Eingriffe nach den Regeln der so genannten Minimal Invasiven Chirurgie (Schlüssellochchirurgie) etabliert. Die Laparoskopie stellt den Standard für alle durchgeführten Bruchoperationen dar.
Alle laparoskopischen Operationen können durch das Robotersystem ENDOFIX unterstützt ausgeführt werden und mit dem Dokumentationssystem AIDA digital archiviert werden.

Leistenbrüche

In unserer Klinik werden sämtliche modernen Verfahren der Versorgung von Leistenbrüchen angeboten. Neben den bewährten klassischen Verfahren, bei denen der Bruch über einen kleinen äußeren Schnitt (Reparation nach Shouldice, Reparation nach Lichtenstein) versorgt wird, kommen in unserer Klinik zu über 95% der Fälle die modernen Methoden der "Schlüssellochtechnik" zum Einsatz.

Wir führen sowohl die transabdominelle präperitoneale Technik (TAPP) als auch die totale extraperitoneale Technik (TEPP) durch. Wir beraten gerne, welche Methode für unsere Patienten jeweils das geeignetste Verfahren ist.

Video zur Laparoskopischen Netzeinlage bei einem großen Leistenbruch (Dokumentation des Operationsverlaufs ohne Ton)

Bauchwandbrüche wie Nabel-, Narben- und Obernbauchbrüche

Nicht selten kommt es nach Bauchoperationen zu Narbenbrüchen. Da durch die Lücke in der Bauchwand eine Einklemmung von Darminhalt droht, ist ein Verschluss eines solchen Bruches unverzichtbar. Aber auch ohne Voroperation kann sich ein Eingeweidebruch im Bereich der Bauchwand, also beispielsweise am Nabel oder im Oberbauch realisieren.

Neben den klassischen Verfahren des offenen Bruchverschlusses (Sublay-Technik) bietet die Schlüssellochtechnik hierbei ebenfalls ein neues Verfahren, um durch kleine Schnitte die Bauchwand zu stabilisieren. Die minimal-invasive Technik mit dem Namen Intraperitoneal Overlapping Mesh (IPOM) stellt eine modernes laparoskopische Verfahren zum definitiven Bruchlückenverschluss unter Netzeinlage dar mit den bekannten Vorteilen der Schlüssellochtechnik.

Video zur Laparoskopischen Versorgung eines Narbenbruchs mit einem Bauchwandnetz (IPOM) (Dokumentation des Operationsverlaufs ohne Ton)

Vortrag als Einführung

Eine gute Einführung in das Thema Hernienoperationen liefert der Vortrag von Dr. Dietmar Huss, Leitender Oberarzt. Die Folien stehen zum Herunterladen zur Verfügung:

Titelfolie des Vortrags zur aktuellen Therapie bei LeistenbruchDie aktuelle Therapie des Leistenbruchs
(PDF, 5,6 MB)

Ihre Operateure

Im OP der chirurgischen AbteilungDie Leitenden Oberärzte sind Mitglieder der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Hernienchirurgie (CAH) und besitzen jeweils eine jahrzehntelange Erfahrung in der operativen Bruchbehandlung mit weit mehr als 1.000 selbständig durchgeführten Eingriffen.

Infoblätter

Infoblatt LeistenbruchInfoblatt Leistenbruch
(PDF, 178 KB)

Infoblatt NarbenbruchInfoblatt Narbenbruch
(PDF, 181 KB)


.
.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler