Patientensicherheit ist uns wichtig!

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH engagiert sich in der Initiative Qualitätsmedizin.

Logo Initiative Qualitätsmedizin

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit.Logo Aktionsbündnis Patientensicherheit

Patientenfreundliche Webseite

Unser Internetauftritt ist durch die Initiative Medizin Online (imedON) als patientenfreundliche Website zertifiziert.

imedON Zertfikat 2011

Auszeichnungen

Das Klinikum am Steinenberg Reutlingen ist bei Deutschlands größtem Krankenhausvergleich, der von dem Magazin Focus durchgeführt wurde, als "Top Regionales Krankenhaus: Baden-Württemberg" gelistet.

TOP Regionales Krankenhaus 2018

Änasthesisten bei der Arbeit

Was bedeutet Anästhesie?

Der Wortursprung

Der Begriff Anästhesie kommt aus dem Griechischen und bedeutet Unempfindlichkeit gegenüber Schmerz-, Temperatur- und Berührungsreizen. Häufig wird dafür alternativ auch der Begriff "Narkose" (altgriechisch: "in Schlaf versetzen") verwendet.

Verfahren der Anästhesie

Den gesamten Menschen betreffend

Durch eine Allgemeinanästhesie wird also durch Medikamente ein kontrollierter Zustand von Bewusstlosigkeit und Schmerzausschaltung herbeigeführt, der je nach Bedarf durch eine zusätzliche Muskelerschlaffung (Relaxierung) ergänzt wird.

Begrenzt auf bestimmte Körperregionen

Eine Empfindungslosigkeit bzw. Betäubung kann bei bestimmten Eingriffen je nach Bedarf aber auch durch eine örtliche oder regionale Anästhesie erreicht werden:

  • durch eine Lokalanästhesie (örtliche Betäubung), bei der nur kleinere Hautareale durch Einspritzen eines sogenannten Lokalanästhetikums anästhesiert werden.
  • durch eine Regionalanästhesie, bei der einzelne Körperregionen, z. B. ein Arm, ein Unterschenkel oder die untere Körperhälfte, vorübergehend empfindungslos gemacht werden.

Welches Verfahren für welchen Eingriff?

Welches Verfahren der oben genannten das jeweils günstigste Verfahren ist, lässt sich nicht allgemeingültig beantworten. Dies hängt im Wesentlichen von dem bevorstehenden Eingriff, Ihrem Gesundheitszustand und eventuellen Vorerkrankungen ab.

Vollnarkose

Manche Eingriffe, wie z. B. die meisten Baucheingriffe, Operationen an Kopf, Hals und Brustkorb, erfordern in der Regel eine Vollnarkose.

Regionalanästhesie

Andere Eingriffe z. B. an Armen oder Beinen, kleinere Prostata- oder Blasenoperationen, Unterleibseingriffe und auch geburtshilfliche Eingriffe wie ein Kaiserschnitt lassen sich sehr gut und sicher in Regionalanästhesie durchführen. Auch bei manchen Vorerkrankungen wie z. B. ernsthaften Störungen der Lungenfunktion kann die Regionalanästhesie Vorteile bieten.

Kombination von beiden Verfahren

Bei vielen Eingriffen im Bereich des Bachraumes und der Lungen profitiert der Patient auch von einer Kombination von Regionalanästhesie und Allgemeinanästhesie. Dabei kann ein Schmerzkatheter sowohl schon während der Operation zur Schmerztherapie genutzt werden.

Durch dieses besondere Verfahren, welches wir in unserer Klinik regelmäßig einsetzen, kann die dazugehörige Vollnarkose sehr schonend für Sie durchgeführt werden. Mit dem schon (unmittelbar) vor der Operation angelegten Schmerzkatheter kann die Schmerztherapie nach dem Eingriff dann optimal weitergeführt und dem Bedarf individuell angepasst werden.

Zum Weiterlesen

Tiefergehende Informationen finden Sie unter den weiteren Themen der Anästhesie-Infos.


.
.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler