Patientensicherheit ist uns wichtig!

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH engagiert sich in der Initiative Qualitätsmedizin.

Logo Initiative Qualitätsmedizin

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit.Logo Aktionsbündnis Patientensicherheit

Patientenfreundliche Webseite

Unser Internetauftritt ist durch die Initiative Medizin Online (imedON) als patientenfreundliche Website zertifiziert.

imedON Zertfikat 2011

Auszeichnungen

Das Klinikum am Steinenberg Reutlingen ist bei Deutschlands größtem Krankenhausvergleich, der von dem Magazin Focus durchgeführt wurde, als "Top Regionales Krankenhaus: Baden-Württemberg" gelistet.

TOP Regionales Krankenhaus 2018

Pressemitteilungen - Archiv

2016

Krankenhausbetten für Osteuropa


Kürzlich wurden rund 90 ausgemusterte Klinikbetten und ca. 300 Matratzen der Kreiskliniken Reutlingen GmbH an Krankenhäuser in osteuropäischen Ländern gespendet. Die Vermittlung organisierte das DRK Baden-Württemberg.

Im Februar dieses Jahres erfolgte die Ausstattung der Kreiskliniken Reutlingen GmbH mit neu entwickelten, elektrischen Klinikbetten sowie neuen Nachttischen. Die neuen Betten bieten den Patienten einen hohen Komfort, z.B. durch eine bessere Handhabung. Zudem stellen sie eine Entlastung für die Pflegekräfte bei der Arbeit dar.

Nun sollen die alten Betten und Matratzen an Krankenhäuser in Rumänien und Bulgarien weitervermittelt werden. Über den Einsatzleiter des DRK Reutlingen, Markus Metzger, wurde Kontakt zum Landesverband des DRK hergestellt. Dieser bereitet die Betten im Verteilzentrum in Kirchheim Teck auf und leitet die Weitervermittlung und den Transport in die Wege.

2015

"Welt-Frühchen-Tag" - Luftballonaktion des Frühchenvereins und des Perinatalzentrum - am Klinikum am Steinenberg

Luftballonaktion vor dem HaupteingangAm Dienstag, 17. November - dem "Welt-Frühchen-Tag" fand eine Gemeinschaftsaktion des Perinatalzentrum des Klinikum am Steinenberg zusammen mit dem Frühchenverein statt: Zur Mittagszeit wurde eine Luftballonaktion gestartet. Für jedes der in diesem Kalenderjahr zu früh geborenen Kinder wurde symbolisch ein Ballon in die Luft geschickt. In diesem Jahr waren es 150 Kinder, die zu früh auf die Welt gekommen sind.
Der Verein "Frühchen e.v." hat nun bereits zum fünften Mal diese Aktion organisiert.
Der Verein bietet den Eltern bereits auf der Station im Krankenhaus Unterstützung und betreut diese auch weiter. Die Eltern profitieren von den Erfahrungen der Vereinsmitglieder und es werden ihnen Kontakt- und Gesprächsangebote mit anderen Betroffenen vermittelt. In Verbindung mit dem Nachsorgemodell "Unser Sonnenschein" werden die Eltern nach der Entlassung aus der Klinik von zwei Intensivpflegekräften und einer Stillberaterin begleitet. Die kooperieren mit Kinderärzten, der häuslichen Krankenpflege, Therpeuten und Frühfördereinrichtungen.

15 Jahre Clowns im Dienst! Verein feiert auf dem Reutlinger Marktplatz

15 Jahre Clowns im Dienst auf dem MarktplatzAm Samstag 04. Juli feierten die "Clowns im Dienst" mit Musik und Mitmachaktionen ihr 15jähriges Bestehen. Die Clowns im Dienst sind ca. drei bis viermal im Monat im Einsatz in der Kinderklinik in Reutlingen und besuchen kranke Kinder, um ihnen die Zeit im Krankenhaus etwas abwechslungsreicher zu gestalten und sie zum Lachen zu bringen.

Der Tag der offenen Tür des Mutter-Kind-Zentrums war ein voller Erfolg

Tag der offenen Tür 2015 in der KinderklinikAm Sonntag, 28. Juni lud das Mutter-Kind-Zentrum im Klinikum am Steinenberg zum "Tag der offenen Tür" ein. Knapp tausend Besucherinnen und Besucher kamen, um sich an Infoständen, bei Führungen etc. über die neuesten Entwicklungen und Trends in der Geburtshilfe sowie der Betreuung von Neu- und Frühgeborenen zu informieren. Abgerundet wurde der Tag durch etliche Angebote für Kinder und ihre Eltern, wie z.B. Kinderschminken, Luftballonaktion und den Clowns im Dienst.

Traumazentrum im Klinikum am Steinenberg erfolgreich rezertifiziert

Aktuelles QM-Zertifikat TraumaZentrumDas Klinikum am Steinenberg wurde kürzlich erneut als Traumazentrum rezertifiziert. Es ist Mitglied im Traumanetzwerk Südwürttemberg, in dem sich neun Kliniken aus der Region organisiert haben. In einem Traumazentrum werden schwerverletzte Patienten, z.B. nach einem Unfall behandelt. Durch gute Zusammenarbeit und gemeinsame Fortbildungen der Mitarbeiter des Klinikums und der Rettungskräfte wird die Versorgung der schwer verletzten Patienten optimiert und damit die Überlebenschancen der Patienten verbessert. Letztes Jahr wurden 231 Patienten in den Schockraum eingeliefert und davon galten 73 Patienten als lebensgefährlich verletzt.

Spielsachen für das Spielzimmer im Klinikum am Steinenberg

Spende für die KinderklinikDer Rotary-Club Reutlingen-Tübingen-Süd hat der Kinderklinik in Reutlingen 250,-€ zum Erwerb von Spielsachen für das Spielzimmer gespendet. Frau Sabine Dörr, Gemeindedienstbeauftragte des Rotary-Clubs übergab den Geldbetrag, sowie weitere Sachspenden an Chefarzt Prof. Freisinger von der Kinderklinik.

 

 

Medizinforum 2015: Darmkrebs

Medizinforum 2015Rund um das Thema "Darmkrebs - Diagnose & Therapie" geht es beim Medizinforum am Montag, 27. April 2015, um 19:00 Uhr im Matthäus-Alber-Haus in Reutlingen. Einlass ist bereits um 18:00 Uhr.

Zwei Mal im Jahr veranstalten die Kreiskliniken Reutlingen gemeinsam mit dem Reutlinger General-Anzeiger (GEA) das Medizinforum. Der Eintritt zum Medizinforum ist frei.

Besuch des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann am Mittwoch, 22. April 2015

Ministerpräsident KretschmannMinisterpräsident Winfried Kretschmann besucht auf Einladung von Landrat Thomas Reumann am Mittwoch, 22. April 2015, den Landkreis Reutlingen und wird auch die Regio-Messe besuchen, auf der sich verschiedene Aussteller zum Thema "Nachhaltigkeit" präsentieren. Auch die Kreiskliniken Reutlingen GmbH sind mit einem Messestand vertreten. Der Landkreis Reutlingen ist Modellregion in nachhaltiger Regionalentwicklung, weshalb der Schwerpunkt des Kreisbesuchs auf dem Thema Nachhaltigkeit liegt. Die Messe findet im Offizierskasino im Alten Lager in Münsingen von 15:30 bis 18:00 Uhr statt. Der Eintritt ist kostenlos. Herzliche Einladung!

Krebszentrum Reutlingen erstmals erfolgreich durch die Deutsche Krebsgesellschaft auditiert

Zertifzierung KrebszentrumSeit vor gut 10 Jahren das Klinikum am Steinenberg als Onkologischer Schwerpunkt (OSP) des Landes Baden-Württemberg ausgewiesen wurde, hat sich Reutlingen zu einem modernen interdisziplinären Krebszentrum weiterentwickelt. So konnten u.a. im letzten Jahr die Strahlentherapie vor Ort und die hervorragend ausgestattete Erika-Seeger-Palliativstation in Betrieb genommen werden.

Das Krebszentrum Reutlingen hat nun das Zertifikat als Onkologisches Zentrum nach den fachlichen Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft erhalten. Damit steigt Reutlingen in die Spitzengruppe der Krebszentren in Deutschland auf. Im Bericht der Fachexperten werden insbesondere die guten Strukturen und Abläufe hervorgehoben.

Für Prof. Dr. Stefan Kubicka, Vorstandsvorsitzender des Krebszentrums, stellt die erfolgreiche Zertifizierung eine wichtige Anerkennung für die bisher geleistete Arbeit dar.

Der zertifizierte Bereich umfasst die Behandlung von Tumoren des Verdauungstraktes, der harnbildenden und harnableitenden Organe, der Geschlechtsorgane sowie der weiblichen Brust. Modernste Verfahren sowie die Umsetzung einer innovativen personalisierten Krebsbehandlung gehören zum Leistungsspektrum des neuen onkologischen Zentrums in Reutlingen.

Durch die enge Zusammenarbeit aller beteiligten Fachdisziplinen wird am Krebszentrum Reutlingen persönliche Medizin auf Top-Niveau angeboten. Aufgrund der aktiven Mitarbeit des Krebszentrum Reutlingen in nationalen und internationalen Studiengruppen können den Patienten darüber hinaus auch viele noch nicht frei verfügbare neue Krebstherapien im Rahmen von klinischen Studien angeboten werden.

Grüne Damen spenden Erlös des Weihnachtsbasar der Stiftung Palliativpflege

Spende von Grünen Damen an PalliativmedizinEinen großartigen Erfolg hatten die „Grünen Damen“ des Klinikums am Steinenberg mit ihrem traditionellen Weihnachtsbasar und Bücherflohmarkt. Den dabei erzielten Reinerlös in Höhe von 2.200,- Euro überreichten sie dieser Tage der Stiftung Palliativpflege in Reutlingen.

Mit dieser Spende wollen die „Grünen Damen“ das wichtige Engagement der Stiftung Palliativpflege unterstützen.

Zweck der Stiftung Palliativpflege ist die Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege auf dem Gebiet der Palliativversorgung. Im Schwerpunkt steht die finanzielle und ideelle Förderung von Einrichtungen und Diensten der ambulanten Palliativversorgung in der Stadt und im Landkreis Reutlingen.

Die Stiftung unterstützt in erster Linie krankenpflegerische und ergänzende Leistungen und Maßnahmen, die weder von öffentlichen und privaten Kostenträgern noch von den Patienten selbst kostendeckend finanziert werden können.

Suse Gnant und Robert Trost bedankten sich im Namen der Stiftung Palliativpflege sehr herzlich für das außergewöhnliche Engagement der „Grünen Damen“ und für deren großzügige Spende.

Garant für gute Versorgung

Kreiskliniken Reutlingen GmbH wurden mit dem Qualitätssiegel des PKV-Verbandes ausgezeichnet.

Auszeichnung PKV 2015Seit Jahren sind an den Krankenhäusern im gesamten Bundesgebiet Maßnahmen zur Qualitätssicherung und Weiterentwicklung von Krankenhausleistungen gesetzlich vorgeschrieben. Qualitätsdefizite sollen identifiziert, das krankenhausinterne Qualitätsmanagement unterstützt und die Behandlungsergebnisse über die Berechnung von Indikatoren vergleichbar gemacht werden. Die Qualität der Krankenhausleistungen soll zum Nutzen für die Patientinnen und Patienten gesichert und verbessert werden.

Vor diesem Hintergrund sind die Krankenhäuser verpflichtet, die vorgenommene Behandlung bei vom Gesetzgeber genau definierten Krankheitsbildern (Leistungsbereichen) patientenbezogen zu dokumentieren und diese Daten zu Auswertungs- und Veröffentlichungszwecken an die zuständige Landesstelle weiterzugeben.

Dieser gesetzlichen Berichtspflicht sind die Kreiskliniken Reutlingen mit ihren Standorten in Reutlingen, Bad Urach und Münsingen vollumfänglich nachgekommen. Die Ergebnisse der Auswertungen aller Fälle werden klinikintern durchgesprochen, kritisch analysiert und ggf. notwendige Konsequenzen festgelegt.

Aufgrund dieser jahrelangen, kontinuierlichen und vorbildlichen Arbeit erhalten die Kreiskliniken Reutlingen nun das Qualitätssiegel des Verbandes der Privaten Krankenversicherung für insgesamt 14 medizinische Leistungsschwerpunkte. Neben der herausragenden medizinischen Leistung wird mit dieser Partnerschaft auch eine hervorragende Qualität im Service-Bereich gewürdigt.

„Das Qualitätssiegel der PKV ist für uns nicht nur der Nachweis für eine hohe medizinische Qualität in der Versorgung unserer Patienten, es ist auch eine Anerkennung der hervorragenden Leistungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so der Vorsitzende der Geschäftsführung, Norbert Finke, bei der Vertragsunterzeichnung im Klinikum am Steinenberg Reutlingen.

Schmerztherapie der Kreiskliniken Reutlingen GmbH zertifiziert

Erfolgreiche Zertifizierung „Qualitätsmanagement Akutschmerztherapie“

Zertifzierung Anästhesie 2015Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH mit den Klinikstandorten Klinikum am Steinenberg Reutlingen, Ermstalklinik Bad Urach und Albklinik Münsingen wurde kürzlich in einem 2-tägigen externen Audit durch die unabhängige Zertifizierungsgesellschaft TÜV Rheinland zum zweiten Mal erfolgreich zertifiziert.

Das Zertifikat zeichnet die Kreiskliniken Reutlingen für die hohe Kompetenz im Bereich der Akutschmerztherapie aus. Hohe Qualitätsstandards, die sich an einer optimalen Schmerztherapie ausrichten, müssen erfüllt werden, um diese Zertifizierung zu erreichen.

Schmerzen beeinflussen das physische und psychische Befinden der Betroffenen. Dies muss heutzutage nicht mehr sein. „Die interprofessionelle Zusammenarbeit bietet den Patienten eine optimale Schmerzbehandlung durch speziell und individuell abgestimmte Therapien“, erklärt Prof. Dr. Friedrich Pühringer, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin. „Diese erfolgreiche Zertifizierung ist Ergebnis von enormen Anstrengungen und Einsatz vieler Berufsgruppen in den Kliniken. Schwestern und Pfleger als direkte Ansprechpartner der Patienten haben in hervorragender Weise die von Ärzten erarbeiteten Konzepte umgesetzt und mit Leben gefüllt,“ so Pühringer weiter.

Stolz auf das Erreichte präsentierte Professor Pühringer das Zertifikat und dankte allen beteiligten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr außergewöhnliches Engagement.

Projekt "einKLINken" geht an den Start

Das im Landkreis Ludwigsburg erfolgreiche Projekt „einKLINKen“ soll jetzt auch in Reutlingen eingeführt werden. Der dortige Initiator Siegfried Fischer, Klinikseelsorger im Klinikum Ludwigsburg, hat am Mittwoch, 4. Februar 2015 im Klinikum am Steinenberg Reutlingen von seinen Erfahrungen berichtet. An diesem Abend wurde das Reutlinger Konzept mit seinen eigenen Strukturen und Leitungspersonen vorgestellt und um Mitwirkung geworben.

Es geht um ehrenamtliche Unterstützung von alleinstehenden Patienten nach einem Krankenhausaufenthalt. Manche Patienten sind unsicher, wie sie die ersten Tage zuhause bewältigen können. Da mag ein beruhigendes Zuhören und „erste Hilfe“ mit freundlicher Zuwendung und Augenmaß helfen.

Vielleicht muss bei gehunsicheren Personen die Heizung im Keller eingeschaltet oder der Kühlschrank gefüllt werden. Vielleicht müssen Angehörige informiert oder nachbarschaftliche Hilfen organisiert werden. Oder es geht um’s Kofferpacken für die anschließende Rehabilitation - eben kleine Hilfen und freundliche Begleitung. Darin soll keine Konkurrenz zu professionelle Dienste gesehen werden. Sozialstationen oder Pflegedienste haben ihre eigenen und kostenpflichtigen Aufgaben.

Über das Stationspersonal wird der Bedarf gemeldet und telefonisch an wohnortnahe Kontaktpersonen weitergeleitet. Die Dienste von „einKLINKen“ werden kostenlos angeboten. Die Mitwirkenden werden regelmäßig und professionell angeleitet und beraten. Ein ’Vorteil’ für die Helfer und Helferinnen ist der zeitlich befristete Einsatz frei von Dokumentation und Pflichten.

Die Stärke von „einKLINKen“ ist die spontane ehrenamtliche Einsatzbereitschaft unabhängig von Konfession und Herkommen. So kann ohne bürokratische Hürden eine Brücke von der Klinik zum Heimatort gebaut werden.

Eröffnung einer Zweigstelle des MVZ II in der Albklinik Münsingen

Der in Münsingen niedergelassene Arzt Dr. med. Theodor Schiek bringt seine chirurgische Praxis zum 1. Januar 2015 in das Medizinische Versorgungszentrum II (MVZ II) ein. Träger dieses MVZ II ist die Kreiskliniken Reutlingen GmbH, die damit die fachärztliche Versorgung im ländlichen Gebiet Münsingen sicherstellt.

Die in der Albklinik Münsingen neu eröffnete Zweigpraxis des Medizinischen Versorgungszentrums II wird zunächst vom 1. Januar 2015 bis 30. Juni 2015 von Dr. Theodor Schiek als angestellter Arzt des MVZ II geleitet. Mit dem Ausscheiden in den Ruhestand von Dr. Schieck übernehmen ab 1. Juli 2015 die Chirurgen der Albklinik Münsingen, Dr. Eberhard Rall, Thomas Müller und Dr. Endre Wenczel, als angestellte Ärzte in Teilzeit die Zweigpraxis.

2014

Zentrale Notaufnahme (ZNA) zertifiziert

Die ZNA des Kinikums am Steinenberg wurde erfolgreich durch die unabhängige Zertifizierungsstelle DIOcert GmbH zertifiziert. Das Anforderungsprofil für die Zertifizierung wurde von der Deutschen Gesellschaft für Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) entwickelt. Die Prozesse in den Notaufnahmen sollen dadurch besser strukturiert und kontinuierlich optimiert werden. Die Zentrale Notaufnahme des Klinikums am Steinenberg gehört jetzt zu einer von zehn zertifizierten Notaufnahmen und hat neben der qualitätsgesicherten Versorgung ein sichtbares Qualitätsmerkmal für Patienten, Angehörige, Zuweiser und Rettungsdienste geschaffen.

Medizinforum 2014: Schlaganfall

Plakat Medizinforum 2014: SchlaganfallRund um das Thema "Schlaganfall - Diagnose & Therapie" geht es beim Medizinforum am Samstag, 8. Februar 2014, um 11:00 Uhr in der Stadthalle Reutlingen, Kleiner Saal. Einlass ist bereits um 10 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zwei Mal im Jahr veranstalten die Kreiskliniken Reutlingen gemeinsam mit dem Reutlinger General-Anzeiger (GEA) das Medizinforum. Der Eintritt zum Medizinforum ist frei.

2013

Prof. Dr. Stefan Kubicka erhält den AIO Preis der Deutschen Krebsgesellschaft in Berlin

Foto von der Preisverleihung im November 2013 in Berlin - von links nach rechts: Prof. Dr. Ralf Hofheinz, Priv.-Doz. Dr. Ulrich Graeven, Prof. Dr. Stefan KubickaKürzlich wurde Prof. Dr. med. Stefan Kubicka, Chefarzt der Medizinischen Klinik I des Klinikums am Steinenberg Reutlingen, für seine langjährige Arbeit in der klinischen Krebsforschung mit dem AIO-Preis ausgezeichnet.

Der AIO-Wissenschaftspreis für klinische Forschung der Deutschen Krebsgesellschaft wird einmal jährlich in Berlin verliehen. Diese höchste Auszeichnung der Arbeitsgemeinschaft Internistischer Onkologen geht an einen Autor oder eine Autorengruppe mit der besten Publikation zu innovativen Entwicklungen in der klinischen Krebsforschung.

Moderne Krebstherapien sollen effektiv, aber auch sehr gut verträglich sein, um die Lebensqualität der Patienten entscheidend zu verbessern. In einer internationalen Studie unter Federführung des Krebszentrum Reutlingen konnte Prof. Dr. med. Stefan Kubicka eindrucksvoll zeigen, dass eine dauerhafte Hemmung der Tumorblutgefäßbildung durch eine Antiköpertherapie das Überleben von Patienten mit Darmkrebs signifikant verlängert, ohne wesentliche Nebenwirkungen zu verursachen. Die neuen Ergebnisse der Studie werden Anfang des Jahres auf dem amerikanischen GI-Cancer Symposium in San Francisco sowie im Juni 2014 auf dem amerikanischen Krebskongress in Chicago präsentiert.

Diese Studie hat weltweit einen neuen Standard in der Therapie von Patienten mit Darmkrebs etabliert. Durch diese Arbeit wurde zudem eine 40 Jahre alte Hypothese der Krebsforschung erstmalig klinisch überprüft und bestätigt. Ähnliche Studien werden aktuell auch bei anderen Tumoren wie Lungentumoren, Hirntumoren, Eierstockkrebs sowie Brustkrebs durchgeführt.

Neueröffnung der Klinik für Neurologie und Frührehabilitation Phase B

Zum 01.10.2013 eröffnen wir in den Kreiskliniken Reutlingen unsere neue Hauptabteilung für Neurologie in den Kliniken am Steinenberg Reutlingen und die hierzu gehörende Neurologische Frührehabilitation Phase B in der Ermstalklinik in Bad Urach.

Die neue Klinik für Neurologie und Frührehabilitation wird in Reutlingen schwerpunktmäßig aus einer Akutabteilung für Neurologie mit 6 Stroke Unit-Betten und 19 neurologischen Akutbetten bestehen und in die konsiliarische Notfall- und Intensivversorgung des Klinikums eingebunden sein. Hier werden Patienten mit neurologischen Symptomen wie Lähmungen, Gefühlsstörungen, Sprachstörungen, Schwindel und Kopfschmerzen behandelt. Wir diagnostizieren Krankheitsbilder wie z.B. Multiple Sklerose, Schlaganfall, Parkinson, Epilepsie und Nervenläsionen und leiten die leitliniengerechte und für den Patienten stimmige Behandlung ein.

Die Philosophie des Chefarztes stellt eine exzellente klinische Versorgung mit einem neurologischen Selbstverständnis als interdisziplinärem und alle Berufsgruppen übergreifendem Teamplayer ins Zentrum. Insbesondere im Bereich der Schlaganfallversorgung wird eine vollständige Abdeckung der Versorgungskette von der Prävention über die praehospitale Versorgung, Akuttherapie und interdisziplinäre, ätiologische Klärung mit Radiologen, Internisten, Neurochirurgen und Gefäßchirurgen sowie flüssiger Überleitung in die Geriatrische und Neurologische Frührehabilitation aufgebaut.

Die 18 Betten in der Frührehabilitation der Phase B werden im Ermstalklinikum in Bad Urach aufgestellt und entwickeln sich aus der zum 30.9.2013 geschlossenen Abteilung für neurologische Frührehabilitation in Zwiefalten. Neben dem Zentrum für Altersmedizin der Kreiskliniken und den Akutabteilungen für Innere Medizin und Chirurgie ergänzt die neue Abteilung das Portfolio.

Die Station in Bad Urach wird so eingerichtet sein, dass neben dem klassischen Profil einer Phase-B-Abteilung mit Patienten nach schweren Schädel-Hirn-Verletzungen, ausgedehnten Schlaganfällen auch Schwerstkranke mit Beatmungsnotwendigkeit versorgt werden können. Des Weiteren wird besonderer Wert auf die Behandlung von Schluckstörungen gelegt, da diese immer wieder entscheidenden Einfluss auf die Prognose unserer Patienten haben. Im Zusammenspiel aller therapeutischen Disziplinen werden wir das Beste für unsere Patienten zu erreichen suchen.

Der zukünftige Chefarzt Herr Dr. Andres hat nach Weiterbildung in der Tübinger Universitätsklinik in den vergangenen Jahren an einem akademischen Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg als Oberarzt Schwerpunkte auf die neurologische Frührehabilitation, die Behandlung des Schlaganfalls, von Wirbelsäulenerkrankungen, Schwindel, Schluckstörungen gelegt. Er ist ein erfahrener klinischer Neurophysiologe und als Ausbilder der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie anerkannt.

Schlaganfall-Experten machen mobil –
London-Bus stoppt auch in Reutlingen

Logo Baden-Württemberg gegen den SchlaganfallIm Rahmen der Initiative „Baden-Württemberg gegen den Schlaganfall“ können sich am

Donnerstag, 23. Mai 2013
von 10:00 bis 16:00 Uhr

interessierte Besucherinnen und Besucher in Reutlingen am Albtorplatz in einem signalroten Doppeldecker-Bus über das Thema „Schlaganfall – Risikofaktoren und Symptome“ umfassend informieren.

LondonbusMit dabei sind Spezialisten aus dem Klinikum am Steinenberg – u.a. Dr. med. Frank Andres, künftiger Chefarzt der Klinik für Neurologie. Außerdem beteiligen sich die AOK Neckar-Alb, das DRK Reutlingen und die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg.

Sie informieren über gesunde Ernährung und wie mit sportlichen Aktivitäten einem Schlaganfall vorbeugt werden kann. Außerdem werden Blutdruck-, Blutzucker-, Cholesterin-, Körperfett- und BMI- Bestimmung angeboten.

Ziel der unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Kretschmann stehenden Kampagne ist es, möglichst viele Bürgerinnen und Bürger über die Symptome und die Folgen eines Schlaganfalls zu informieren und darüber aufzuklären, was im Notfall zu tun ist.

Medizinforum 2013: Erkrankungen der Prostata

Plakat Medizinforum 2013: Erkrankung der ProstataRund um das Thema "Erkrankungen der Prostata" ging es beim Medizinforum am Donnerstag, 18. April 2013, um 19:00 Uhr in der Albklinik Münsingen. Als Begleitprogramm gab es ab 17:00 Uhr eine Fachausstellung.

Zwei Mal im Jahr veranstalten die Kreiskliniken Reutlingen gemeinsam mit dem Reutlinger General-Anzeiger (GEA) das Medizinforum. Der Eintritt zum Medizinforum ist frei.

Zwei Jahre Zweigpraxis für Kinder- u. Jugendmedizin in der Albklinik Münsingen

Seit nunmehr zwei Jahren hat sich die Kinder- und jugendärztliche Zweigpraxis des MVZ Gammertingen in den Räumen der Albklinik Münsingen etabliert. Damit konnte die kinder- und jugendärztliche Versorgung in Münsingen, nach dem Weggang des dort ansässigen Kinderarztes, aufrecht erhalten werden. Die Zweigpraxis wird von dem Ärztlichen Leiter des MVZ Gammertingen und langjährigen Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Klinikums am Steinenberg in Reutlingen,
Prof. Dr. med. Friedrich Trefz sowie der Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin,
Elisabeth Nagel, geführt.

In der Zweigpraxis werden neben den Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sämtliche Leistungen der Kinder- und Jugendmedizin von 0 bis 18 Jahren durchgeführt. Außerdem unterstützen beide Ärzte die niedergelassenen Hausärzte bei sämtlichen kinder- und jugendmedizinischen Fragen. Zudem findet eine enge Zusammenarbeit mit den Hebammen statt. Hierbei ist insbesondere auch die Entlassungsuntersuchung „U2“ durch die Zweigpraxis ein wichtiger Bestandteil der geburtshilflichen Versorgungsqualität der Albklinik Münsingen.

Die Sprechzeiten der Zweigpraxis sind jeweils mittwochs von 8:00 bis 12:00 Uhr in den Räumlichkeiten der Albklinik Münsingen. An den übrigen Tagen ist die Hauptpraxis des MVZ in Gammertingen zu den üblichen Sprechzeiten für die Patienten erreichbar.

Regionales TraumaZentrum erfolgreich rezertifiziert

Das Klinikum am Steinenberg wurde am 03.02.2013 als "Regionales TraumaZentrum" im TraumaNetzwerk Südwürttemberg erfolgreich rezertifiziert. Nach den Kriterien der deutschen unfallchirurgischen Fachgesellschaft (DGU) erfüllt es die strukturellen, personellen und organisatorischen Voraussetzungen in hervorragender Weise, wie durch die Auditoren der Zertifzierungsfirma DIOcert lobend hervorgehoben wurde. Besonders beeindruckt zeigten sich die Auditoren vom neuen Schockraum sowie den hohen Fallzahlen der Schwerverletztenversorgung im Klinikum am Steinenberg.

Ermstalklinik Bad Urach: „Grüne Damen und Herren“ spenden für Ärzte für die Dritte Welt e.V.

Die Grünen Damen der Ermstalklinik bei der Übergabe der SpendeEinen großartigen Erfolg konnten die „Grünen Damen und Herren“ der Ermstalklinik Bad Urach mit ihrem traditionellen Advents- und Weihnachtsbasar erzielen.

Den Reinerlös in Höhe von 1.000,- Euro überreichte die Schirmherrin Dr. Elke Schmelz dieser Tage zur Weiterleitung an Dr. Hans Iro. Mit dieser Spende soll das wichtige Projekt der „Ärzte für die Dritte Welt e.V.“ unterstützt werden.

Komplette Pressemitteilung: "Grüne Damen und Herren“ spenden für Ärzte für die Dritte Welt e.V. (Barrierefreies PDF, 100 KB)

2012

Medizinforum 2012: Moderne Behandlung von Knochenbrüchen bei Jung und Alt

Medizinforum 2012: Moderne Behandlung von KnochenbrüchenRund um das Thema "Moderne Behandlung von Knochenbrüchen bei Jung und Alt" ging es beim Medizinforum am Donnerstag, 22. März 2012, um 19:00 Uhr im Haus des Gastes, Bad Urach. Als Begleitprogramm gab es ab 17:00 Uhr eine Fachausstellung.

Zwei Mal im Jahr veranstalten die Kreiskliniken Reutlingen gemeinsam mit dem Reutlinger General-Anzeiger (GEA) das Medizinforum. Der Eintritt zum Medizinforum ist frei.

2011

Medizinforum 2011: Neue Krebstherapien

Medizinforum 2011: Neue KrebstherapienRund um das Thema "Neue Krebstherapien - Berechtigte Hoffnung für Patienten?" ging es beim Medizinforum am Donnerstag, 17. November 2011, um 19:00 Uhr in der Listhalle Reutlingen. Als Begleitprogramm gab es ab 17:00 Uhr eine Fachausstellung.

Zwei Mal im Jahr veranstalten die Kreiskliniken Reutlingen gemeinsam mit dem Reutlinger General-Anzeiger (GEA) das Medizinforum. Der Eintritt zum Medizinforum ist frei.

20 Jhare Erika-Seeger-Stiftung - Programmflyer zur Festveranstaltung20 Jahre Erika Seeger Stiftung - Festveranstaltung

Am Samstag, 02. Juli 2011, feierte die Erika-Seeger-Stiftung mit einer Festveranstaltung ihr 20-jähriges Bestehen.

Mit Konzert (Nora Chastain, Violine und Friedmann Rieger, Klavier) und Festvortrag (Prof. Dr. Ferdinand Kirchhof, Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts)

Weitere Infos:
Flyer "20 Jahre Erika-Seeger-Stiftung" (PDF, 300 KB)
Über die Erika-Seeger-Stiftung

Medizinforum 2011: Hüft- und Kniegelenkersatz

Medizinforum 2011: Hüft- und KniegelenkersatzRund um das Thema Hüft- und Kniegelenkersatz ging es beim Medizinforum am Donnerstag, 14. April 2011, um 19:00 Uhr in der Albklinik Münsingen im Grünhaus. Als Begleitprogramm gab es ab 17:00 Uhr eine Fachausstellung.

Zwei mal im Jahr veranstalten die Kreiskliniken Reutlingen gemeinsam mit dem Reutlinger General-Anzeiger (GEA) das Medizinforum. Der Eintritt zum Medizinforum ist frei.

Begleitung bis zum letzten Atemzug

Brückenpflege ermöglicht unheilbar krebskranken Menschen ein weitgehend selbstbestimmtes Leben. Der Reutlinger Generalanzeiger (GEA) berichtet einfühlsam von der Begleitung sterbenskranker Menschen am Klinikum am Steinenberg. (13.01.2011)

Weitere Infos

Brückenpflege am Krebszentrum Reutlingen

Ein Besuch in der Abteilung für Gastroenterologie der Medizinischen Klinik I am Klinikum am Steinenberg Reutlingen

Schlauch statt Skalpell - Auf die sanfte Art: Die Gastroendoskopie entwickelt sich rasant und erspart dem Patienten Operationen (Reutlinger Generalanzeiger, 10.01.2011) (PDF, 202 KB)

Ein Blick hinter die Kulissen - die Klinikküche des Klinikums am Steinenberg

"99 Prozent ist Lob" - In der Küche des Klinikums am Steinenberg. Täglich 2.200 Essen. Den meisten schmeckt es. (Reutlinger Generalanzeiger, 05.01.2011) (PDF, 235 KB)

Am 27. Dezember 2010, um 13:48 Uhr kam in der Ermstalklink Bad Urach das letzte Baby zur Welt

Mia beendet eine Ära - Ein kleines Mädchen ist das letzte Baby, das in Bad Urach entbunden wurde (Reutlinger Generalanzeiger, 03.01.2011) (PDF, 905 KB)

2010

Weiterbildungsabsolventen für das Pflegemanagement qualifiziert

Dieser Tage absolvierten sieben Teilnehmerinnen und zwei Teilnehmer die staatliche Prüfung zum Mittleren Pflegemanagement an der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen. (24.11.2010)

Einjährige berufsbegleitende Weiterbildung

Hohe Relevanz in den Abteilungen - GEA-Artikel vom 24.01.2011Die Pflegekräfte arbeiten seit vielen Jahren in der klinischen Krankenpflege oder in Rehabilitationskliniken und der stationären Pflege unterschiedlicher Organisationen und Kliniken der Region. Sie durchliefen die berufsbegleitende Weiterbildung der letzten zwölf Monate. Künftig können die Absolventen Aufgabenbereiche im Management der pflegerischen Patientenversorgung übernehmen.

Die Teilnehmer kommen beruflich aus den drei Krankenhäusern der Kreiskliniken Reutllngen GmbH, der LWV Eingliederungshilfe Rappertshofen, dem Klinikum Essllngen, dem Marienhospital Stuttgart, der BG Unfallklinik Tübingen und dem Diakonissen-Stiftungskrankenhaus Speyer.

Führungskräfte-Ausbildung seit 2003

Die Kreiskliniken-Akademie bildet seit 2003 Führungskräfte im Pflegefachbereich weiter. Voraussetzung sind eine abgeschlossene Berufsausbildung, Berufserfahrung und die Motivation, Verantwortung zu übernehmen. Künftige Anforderungen an pflegerische Abteilungsleitungen und Führungskräfte erfordern moderne Weiterbildungsstrukturen und -inhalte. Beides bietet die Akademie auf der Basis erfahrener Dozenten und einem hohen Anteil von Theorie-Praxistransfer während der Qualifizierungsmaßnahme.

Bei der Übergabe der Staatsexamensurkunden erläuterte die Medizinische Geschäftsführerin der Kreiskliniken, Dr. Rafaela Korte, die hohe Relevanz von Managementwissen in den Abteilungen für die Zukunft der Kliniken. Weiterhin gratulierten Kursleiter Tilmann Müller-Wolff und der Leiter der Bildungseinrichtungen, Klaus Notz.

Auf dem Steinenberg wird investiert und gebaut

Baustellen, wohin das Auge schaut - Intensives Investitionsprogramm des Kreises (Reutlinger Nachrichten, 31.12.2010) (PDF, 230 KB)

Die beiden Umwelt- und Abfallexperten des Klinikums am Steinenberg Reutlingen berichten von ihrer Arbeit

Reiner Bauers Gespür für Müll - Selbst Problemstoffe stellen bei der Klinikentsorgung auf dem Steinenberg heute kein Problem mehr dar (Reutlinger Generalanzeiger, 30.12.2010) (PDF, 787 KB)

Das Spielzimmer des Klinikums am Steinenberg

Eine andere Welt gleich nebenan - Großer Spaß für kleine Patienten: Das Spielzimmer des Klinikums vertreibt Kummer und Schmerz. (Reutlinger Generalanzeiger, 27.12.2010) (PDF, 230 KB)

Klinikum am Steinenberg: Klinikseelsorge ist mehr als spiritueller Beistand

Zuhören heißt helfen. Die vier Klinikseelsorger am Klinikum am Steinenberg Reutlingen sind bei Notfällen auch nachts im Einsatz. (Reutlinger Generalanzeiger, 24.12.20109 (PDF, 980 KB)

Der Reutlinger Verein Frühchen e.V. verschenkt 100 kleine Pinguine an die Frühchen im Klinikum am Steinenberg beziehungsweise deren Eltern

Frühchenverein Reutlingen: Pinguine für die Kleinsten (Reutlinger Generalanzeiger, 24.12.2010) (PDF, 125 KB)

Ermstalklinik: Demonstration in Bad Urach für den Erhalt der Geburtshilfeabteilung

Weihnachtswunsch: 2 Ärzte - Väter und Mütter demonstrieren für den Erhalt der Geburtshilfeabteilung in Bad Urach (Reutlinger Generalanzeiger, 23.12.2010) (PDF, 181 KB)

Ermstalklinik: Die gynäkologische Abteilung der Ermstalklink Bad Urach wird Ende des Jahres schließen müssen

Aussichtsloser Kampf? Mütter protestieren. Unmut wegen Schließung der Gyn-Abteilung (Reutlinger Nachrichten, 23.12.2010) (PDF, 147 KB)

Die Brücke wird zu Ende gebaut - Dr. Raffaela Körte übernimmt den Posten von Prof. Dr. Rudolf Schmid

Stabwechsel an der Spitze der Kreiskliniken: Nach fast fünf Jahren verabschiedet sich Geschäftsführer Prof. Dr. Rudolf Schmid in den "Unruhestand". Der Reutlinger Generalanzeiger (GEA) hat mit ihm und Nachfolgerin Dr. Raffaela Korte gesprochen. (27.11.2010)

Artikel "Die Brücke wird zu Ende gebaut" (PDF, 300 KB)

Weiterbildungsabsolventen für das Pflegemanagement qualifiziert

Dieser Tage absolvierten sieben Teilnehmerinnen und zwei Teilnehmer die staatliche Prüfung zum Mittleren Pflegemanagement an der Akademie der Kreiskliniken Reutlingen. (24.11.2010)

Zum Artikel: Weiterbildungsabsolventen für das Pflegemanagement qualifiziert

Medizinforum 2010: Übergewicht als Volkskrankheit

Plakat Medizinforum 2010: Übergewicht als VolkskrankheitRund um das Thema Übergewicht ging es beim Medizinforum im Haus des Gastes in Bad Urach am Donnerstag, 18. November 2010, um 19:00 Uhr. Als Begleitprogramm gab es ab 17:00 Uhr eine Fachausstellung im Foyer.

Zwei mal im Jahr veranstalten die Kreiskliniken Reutlingen gemeinsam mit dem Reutlinger General-Anzeiger (GEA) das Medizinforum. Der Eintritt ist frei.

Psychosomatische Behandlung von Kindern und Jugendlichen

In unserer Kinderklinik besteht die Möglichkeit der Behandlung von Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 18 Jahren mit einer psychosomatischen Erkrankung.

Das Behandlungsangebot im Bereich Psychosomatik richtet sich an Familien, in denen Kinder aufgrund seelischer Belastungen körperliche Beschwerden aufweisen oder aufgrund einer körperlichen Erkrankung psychische Symptome entwickeln und bei denen eine ambulante Behandlung nicht mehr oder noch nicht ausreicht.


.
.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler