Patientensicherheit ist uns wichtig!

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH engagiert sich in der Initiative Qualitätsmedizin.

Logo Initiative Qualitätsmedizin

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit.Logo Aktionsbündnis Patientensicherheit

Patientenfreundliche Webseite

Unser Internetauftritt ist durch die Initiative Medizin Online (imedON) als patientenfreundliche Website zertifiziert.

imedON Zertfikat 2011

Auszeichnungen

Das Klinikum am Steinenberg Reutlingen ist bei Deutschlands größtem Krankenhausvergleich, der von dem Magazin Focus durchgeführt wurde, als "Top Regionales Krankenhaus: Baden-Württemberg" gelistet.

TOP Regionales Krankenhaus 2018

Änasthesisten bei der Arbeit

Fachbegriffe kurz erklärt

  • Allgemeinanästhesie: Narkose = Schmerzausschaltung des gesamten Körpers; schlafähnlicher Zustand
  • Ambulantes Operieren: Sie können noch am Tage der Operation das Krankenhaus verlassen.
  • Anästhesie: Ausschalten von Schmerz-, Temperatur- und Berührungsempfinden durch Medikamente
  • Aspiration: Einatmung von Erbrochenem
  • EKG: Elektrokardiogramm = Untersuchung der Herzfunktionen
  • Hyperthermie, maligne: Narkosefieber
  • Infusion: Zufuhr von Medikamenten oder Flüssigkeit über eine in die Vene gelegten dünnen Plastikschlauch (--> Katheter)
  • Injektion: Einspritzung
  • Katheter: dünner Kunststoffschlauch
  • Lokalanästhesie: Örtliche Betäubung
  • Magensonde: Plastikschlauch, der durch ein Nasenloch über die Speiseröhre in den Magen führt, z. B. zur künstlichen Ernährung
  • Maske: Gesichtsmaske aus Kunststoff, über die während der Operation ein Sauerstoff Narkosegasgemisch zugeführt wird
  • Opioide: starke Schmerzmittel
  • PCA: Patientenkontrollierte Analgesie - der Patient kann sich selbst über eine Spritzenpumpe ein Schmerzmittel verabreichen
  • Periduralanästhesie: Betäubung einer Körperregion unterhalb der Schlüsselbeine durch Injektion eines Betäubungsmittels in den Raum über der harten Rückenmarkshaut
  • Plexusanästhesie (axilliär): Betäubung von Arm und Hand durch Einspritzen des Betäubungsmittels in die Achselhöhle
  • Plexusanästhesie (interskalenär): Betäubung von Oberarm und Schulter durch Einspritzen des Betäubungsmittels in die Halsmuskulatur
  • Postoperativ: nach der Operation
  • Regionalanästhesie: Betäubung eines größeren Körperabschnitts
  • Sedierung: Dämmerschlaf
  • Spinalanästhesie: Betäubung der Region unterhalb des Bauchnabels durch Injektion eines Betäubungsmittels in den Flüssigkeitsraum, der das Rückenmark umgibt
  • Tubus: Plastikschlauch, der als Beatmungshilfe in die Luftröhre eingeführt wird (Intubation)

.
.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler