Patientensicherheit ist uns wichtig!

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH engagiert sich in der Initiative Qualitätsmedizin.

Logo Initiative Qualitätsmedizin

Die Kreiskliniken Reutlingen GmbH ist Mitglied im Aktionsbündnis Patientensicherheit.Logo Aktionsbündnis Patientensicherheit

Patientenfreundliche Webseite

Unser Internetauftritt ist durch die Initiative Medizin Online (imedON) als patientenfreundliche Website zertifiziert.

imedON Zertfikat 2011

Auszeichnungen

Das Klinikum am Steinenberg Reutlingen ist bei Deutschlands größtem Krankenhausvergleich, der von dem Magazin Focus durchgeführt wurde, als "Top Regionales Krankenhaus: Baden-Württemberg" gelistet.

TOP Regionales Krankenhaus 2018

Hepatologie

Leiter

Dr. med. Alexander Heinzmann
Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin
Schwerpunkt Gastroenterologie

Kontakt

Sekretariat Prof. Kubicka
Frau Ute Göbel
Frau Melanie Flad
Telefon
07121 / 200-4741
Fax
07121 / 200-43 86

Zertifikate

Dr. med. Heinzmann ist in den Bereichen "Chronisch entzündliche Darmerkrankungen", "Hepatologie" und "Onkologische Gastroenterologie" zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS):

DGVS-Zertifikat: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen - Dr. med. HeinzmannDGVS-Zertifikat: Hepatologie - Dr. med. Heinzmann

DGVS-Zertifikat: Onkologische Gastroenterologie - Dr. med. Heinzmann

Erkrankungen der Leber und der Gallenwege

Die Hepatologie ist ein Spezialgebiet der Gastroenterologie. Sie beschäftigt sich mit der Diagnostik und der Behandlung von Erkrankungen der Leber und der Gallenwege.

Erkrankungen der Leber umfassen ein weites Feld. Sie werden meist zufällig aufgrund erhöhter Leberwerte oder seltener einer Gelbsucht entdeckt. Frühformen der Erkrankungen verursachen häufig keine Schmerzen. Auch Zufallsbefunde in der Sonographie sind deswegen keine Seltenheit.

Umso wichtiger ist es, durch gezielte Untersuchungen die Ursache der erhöhten Leberwerte zu erkennen, um dann eine gezielte Therapie einleiten zu können. Dies hat in vielen Fällen für den Patienten eine große Bedeutung gilt es doch den Übergang in eine chronische Lebererkrankung zu verhindern. Eine chronische Lebererkrankung kann über verschiedene Veränderungen zu einer Vernarbung (Zirrhose) der Leber und schließlich zu Leberkrebs führen.

Heute kann in vielen Fällen eine Rückbildung und sogar eine Heilung dieser Lebererkrankungen erreicht werden. Ein Schwerpunkt unserer Abteilung liegt deswegen auf der rechtzeitigen Erkennung dieser Erkrankungen.

Neben gezielter Diagnostik ist für uns die ausführliche und persönliche Beratung unserer Patienten eine Selbstverständlichkeit. In einem interdisziplinären Team wird ein für sie optimales Therapiekonzept erarbeitet.

Anmeldung

BehandlungKontakt
Zentrale AnmeldungTelefon:
07121 / 200-4747
Fax:

07121 / 200-44 55
Stationär
Für stationäre Zuweisungen in die Medizinische Klinik I kontaktieren Sie bitte:
Frau Ute Göbel oder Frau Melanie Flad
(Sekretariat Prof. Dr. S. Kubicka)
Telefon
07121 / 200-4741
Fax:
07121 / 200-43 86

 

Informationen für Zuweiser

Ihr ärztlicher Ansprechpartner

Dr. med. Alexander Heinzmann

Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin
Schwerpunkt Gastroenterologie
Zusatzbezeichnung Notfallmedizin

Zusatzqualifikationen

  • DEGUM Stufe II (Ausbilder) Vaskulärer Ultraschall
  • DEGUM Stufe III (Kursleiter) für das Gebiet Innere Medizin,Endosonographie, Thoraxsonographie, Notfallsonographie
  • Zertifikate: Hepatologie (DGVS), Onkologische Gastroenterologie (DGVS), Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (DGVS)

Diagnostische und Therapeutische Schwerpunkte

 

Erhöhte Leberwerte bei akuten und chronischen
Leber- und Gallenerkrankungen

Virale Lebererkrankungen

  • Hepatitis A
  • Hepatitis B/D
  • Hepatitis C
  • Hepatitis E

Autoimmune Lebererkrankungen

  • Autoimmunhepatitis (AIH)
  • Primär biliäre Zirrhose (PBC)
  • Primär sklerosierende Cholangitis (PSC)
  • IgG4-assoziierte Hepatitis
  • Überlappungssyndrome

Stoffwechselerkrankungen der Leber

  • Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit)
  • M. Wilson (Kupferspeicherkrankheit)
  • Alpha-1-Antitrypsinmangel

Fettlebererkrankungen

  • Nicht alkoholische Steatohepatitis (NAFLD, NASH)
  • Alkoholische Steatohepatitis (AFLD, ASH)

Leberumbau und seine Folgen

  • Aszites (Bauchwassersucht)
  • Ösophagusvarizen (Krampfadern der Speiseröhre)
  • Hepatische Enzephalopathie (Leberkoma)
  • Hepatorenales und hepatopulmonales Syndrom (Nieren-, Herz- und Lungenversagen)

Bösartige und gutartige Tumoren der Leber und der Gallenwege

  • Hepatozelluläres Karzinom, HCC (Leberkrebs)
  • Cholangiozelluläres Karzinom, CCC (Gallenwegskrebs)
  • Fokal noduläre Hyperplasie
  • Hämangiome
  • Adenome
  • Zysten der Leber und der Gallenwege

Lebertransplantation

  • Beratungen und vorbereitende Untersuchungen
  • Listung für die Transplantation in Kooperation mit der Klinik für Abdominal- und Transplantationschirurgie der Universität Tübingen.

 

Leistungsspektrum der Sonographie und Endoskopie
im Rahmen der Hepatologie

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Untersuchungen die wir durchführen. Sollten Sie weitere Fragen hierzu haben können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden.

 

Diagnostische Sonographie (Ultraschalldiagnostik)

Methoden:

  • Farbdopplersonographie (FDS)
  • Elastographie
  • Kontrastmittelsonographie (CEUS)
  • Feinnadelpunktionen

Sonographisch gesteuerte Interventionen wie

  • Drainageanlagen
  • Alkoholinjektionen (PEIT) in Leberherde
  • Tumortherapie mittels Thermoablation (Mikrowellen)

Endosonographie (EUS) mit

  • Gallengangsdiagnostik
  • Diagnostik von Tumoren mittels Kontrast-EUS
  • Beurteilung von Tumorausdehnungen (Staging)
  • Therapeutische Einlage von Drainagen

Gastroskopie mit Untersuchung der Speiseröhre (Ösophagus),  des Magens und des Zwölffingerdarms (Duodenum)

  • Behandlung von Blutungen (24h-Bereitschaft)
  • Behandlung von Krampfadern der Speiseröhre oder des Magens mittels Gummiband oder Injektion von Gewebeklebern

Darstellung der Gallenwege und des Bauchspeicheldrüsenganges (ERCP) mit

  • Steinentfernung im Gallen- und Bauchspeicheldrüsengang
  • Aufdehnung von Engstellen z.B. bei der PSC
  • Einlage von Endoprothesen (Stents)
  • PTCD Anlage in schwierigen Fällen
  • Abtragung von Adenomen an der Gallengangsmündung (Papillektomie)
  • Mini-Laparoskopie mit Gewinnung von Gewebsproben unter Sicht
  • Regionale Tumortherapie mit TACE in Kooperation mit der Radiologie
  • Photodynamische Therapie von Gallengangstumoren

.
.

xxnoxx_zaehler

.

xxnoxx_zaehler