Das Logo der Kreiskliniken Reutlingen

Medizinische Klinik I

.

Hämatologie/Onkologie/Rheumatologie

Hämatologie und internistische Onkologie /
Rheumatologie und Immunologie

Erkrankungen des Blutes, des Knochenmarkes sowie des Lymphsystems

Die Hämatologie ist ein Teilgebiet der Inneren Medizin. Sie befasst sich mit der Klinik, Diagnostik und Therapie auf dem Gebiet der Erkrankungen des Blutes, des Knochenmarkes sowie des Lymph-systems. Hierzu gehören sowohl bösartige Erkrankungen wie Lymphome und Leukämien, wie auch Störungen des Blut-, Immun- und Gerinnungssystems wie die Abklärung von Blutungs- oder Thromboseneigung, die Abklärung von Blutarmut (Anämie) oder die Diagnostik bei gehäuften Infektionen oder anderen Schwächen des Immunsystems.

Bösartige Erkrankungen der Organe

Die internistische Onkologie beschäftigt sich mit bösartigen Erkrankungen der Organe („Krebs"), deren Diagnostik und der medikamentösen Therapie („Chemotherapie"). Hierzu gehören sämtliche Krebsformen wie beispielsweise Lungenkrebs, Brustkrebs, Krebs von Darm oder Bauchspeichel-drüse sowie eine Vielzahl anderer Krebserkrankungen.

Wir möchten Ihnen einen Überblick über unsere Abteilung, sowie unsere Schwerpunkte geben. Außerdem erfahren sie als Patient und Angehöriger wichtige Informationen für Ihren Klinikaufenthalt.

Als Zuweiser erhalten Sie alle wichtigen Daten und Telefonnummern, um einen reibungslosen Ablauf in der Abteilung zu gewährleisten.

OA Dr. Wacker Dr. med. Alexander Wacker

Leitender Oberarzt
Hämatologie und Internistische Onkologie
Facharzt für Innere Medizin

Schwerpunkt Hämatologie und Internistische Onkologie
Schwerpunkt Rheumatologie
Fachkunde Rettungsdienst

 

 

KV Ermächtigung (BSNR: 622105300)

  • Auf Überweisung durch onkologisch tätige Ärzte für hämatologische und onkologische Untersuchungen und Behandlungen.

 

Anmeldung

BehandlungKontakt
Stationär
Stationäre Zuweisungen in die Medizinische Klinik I
Telefon 07121 / 200-4741
(Sekretariat Prof. Kubicka)

Fax 07121 / 200-43 86

Ambulant

Alle Informationen zu unseren ambulanten Angeboten finden Sie hier:

Mehr erfahren

Telefon 07121 / 200-47 41

Fax       07121 / 200-44 45

 

 

Diagnostische und Therapeutische Schwerpunkte

Die Diagnostik und die Behandlung der folgenden Krankheitsbilder zählen zu den Schwerpunkten unserer Abteilung:

  • Plasmozytom und Multiples Myelom
  • Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphome
  • Akute und chronische Leukämien
  • Myelodysplastische Syndrome
  • Myeloproliferative Neoplasien
  • Gastrointestinale Onkologie (Speiseröhren-, Magen, Darm-, Leber-, Gallen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs)
  • Lungenkrebs
  • In Zusammenarbeit mit den Kliniken für Gynäkologie und Urologie die Behandlung gynäkologischer und urologischer Krebserkrankungen (Brustkrebs, Gebärmutter- und Eierstockkrebs, Prostatakrebs.

Leistungsspektrum

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über die wichtigsten Untersuchungen, die wir durchführen. Sollten Sie weitere Fragen hierzu haben können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden.

Diagnostische und therapeutische Verfahren

  • Mikroskopische Blutbilduntersuchungen
  • Knochenmarkzytologie und –histologie
  • Zytologie von Pleura- und Perikardergüssen, Aszites und Liquor
  • Immunphänotypisierung (FACS), Zyogenetik, Immunzytogenetik (FISH), Molekulargenetik (in Kooperation mit Lab. Eberhard, Dortmund)
  • Proteindiagnostik (Elektrophorese, Immunfixation, Leichtkettenbestimmung)
  • Bestimmung von Tumormarkern
  • Gerinnungsdiagnostik bei Blutungs- oder Thromboseneigung
  • Lokale und systemische Chemotherapie
  • Zielgerichtete molekulare Therapien (inklusive Bestimmung von molekularen Markern)
  • Antikörpertherapie und Immuntherapie
  • Transfusion von Blut und Blutbestandteilen
  • Therapie von krankhaften Flüssigkeitsansammlungen (z.B. Aszites, Pleuraerguß) mittels Punktion, Drainage, Chemotherapie-Instillation, Pleurodese
  • Ausbreitungsdiagnostik („Staging") und Therapieplanung bei bösartigen Erkrankungen mit interdisziplinärer Falldiskussion (Chirurgie, Strahlentherapie, Pathologie, Radiologie, Gynäkologie, Urologie)
  • Therapie im Rahmen von nationalen und internationalen klinischen Studien

In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Gastroenterologie

Diagnostische Sonographie (Ultraschalldiagnostik)
  • B-Bild-Sonographie
  • Farbdopplersonographie (FDS)
  • Kontrastmittelsonographie (CEUS)
Sonographisch gesteuerte Interventionen 
  • Gewebegewinnung bei Tumoren
  • Alkoholinjektionen (PEIT)
  • Tumortherapie mittels Mikrowellentherapie (RFA)
Endoskopie
  • Magenspiegelung (Gastroskopie)
  • Darmspiegelung (Koloskopie)
  • Darstellung der Gallenwege und des Bauchspeicheldrüsenganges (ERCP)
  • Lungenspiegelung (Bronchoskopie)
  • Endosonographie (mit Kontrastmittel, Elastographie, etc.)
  • Abtragung von Polypen
  • Abtragung von Tumorvorstufen oder Frühkarzinomen in der Schleimhaut durch
  • Endoskopische-Mukosa-Resektion (EMR)
  • Einlage eines Stents in Tumorengen
  • Single-Ballon-Enteroskopie zur kompletten Dünndarmdarstellung
  • Videokapsel-Endoskopie
  • Mini-Laparoskopie mit Gewinnung von Gewebsproben unter Sicht
  • Photodynamische Therapie von Gallenwegstumoren

In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Radiologie
und Nuklearmedizin

  • Computertomographie (CT) und Kernspintomographie (NMR)
  • Szintigraphi
  • CT-gesteuerte Stanzbiopsie und Feinnadelpunktion
  • PET-CT in Kooperation mit der Universitätsklinik Tübingen
  • TACE bei Lebertumoren

In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Pathologie

  • Histologische und immunhistochemische Gewebeuntersuchungen
  • Molekulargenetische Untersuchungen zur spezifischen Tumortherapie

Klinische Forschung

Die Durchführung von klinischen Studien ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal einer hämatologisch-onkologischen Abteilung. Sie dient nicht nur dem Fortschritt der Krebsmedizin, sondern garantiert auch dem individuellen Patienten die bestmögliche Therapie unter höchster Therapiekontrolle. Darüber hinaus erhalten Patienten nur über klinische Studien den Zugang zu innovativen Therapiekonzepten oder noch nicht zugelassenen neuen onkologischen Medikamenten.

Das Krebszentrum Reutlingen und die Medizinische Klinik I beteiligen sich an nationalen oder internationalen Phase I-III Studien und führen auch Studien mit eigenen Studienprotokollen durch. Es besteht eine enge Zusammenarbeit des Krebszentrum Reutlingen mit ausgewiesenen nationalen und internationalen Studiengruppen.

So konnte kürzlich in einer internationalen Studie unter Federführung des Krebszentrum Reutlingen gezeigt werden, dass eine dauerhafte Hemmung der Tumorblutgefäßbildung durch eine Antiköpertherapie das Überleben von Patienten mit Darmkrebs signifikant verlängert ohne wesentliche Nebenwirkungen zu verursachen. Diese Studie hat weltweit einen neuen Standard in der Therapie von Patienten mit Darmkrebs etabliert (Bennouna J, Kubicka S; Continuation of bevacizumab after first progression in metastatic colorectal cancer (ML18147): a randomised phase 3 trial. Lancet Oncology. 2013 Jan;14(1):29-37. doi: 10.1016/S1470-2045(12)70477-1. Epub 2012 Nov 16).

Heutzutage wird gefordert, dass moderne Krebstherapien sehr gut verträglich aber trotzdem sehr effektiv sein sollen. Um dieses Ziel zu erreichen ist oft eine auf den einzelnen Patienten individuell zugeschnittene Therapieplanung notwendig. Um herauszufinden welche Patienten am meisten von neuen Therapien profitieren, werden daher aus den Tumoren und dem Blut der Patienten sehr viele unterschiedliche Faktoren untersucht. Durch die Untersuchungen dieser Faktoren sollen Marker identifiziert werden, welche die Patienten charakterisieren die überproportional von neuen Therapieansätzen profitieren. Dies ist ein wichtiger Schritt zur individualisierten Krebstherapie, die am Krebszentrum Reutlingen verwirklicht werden soll.

Aktuelle klinische Studien

Die aktuelle Liste der klinischen Studien erhalten sie über die Studiendatenbank des Krebszentrums Reutlingen.

Viele klinische Studien des Krebszentrums Reutlingen werden im Rahmen von Studien der Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO) der Deutschen Krebsgesellschaft durchgeführt. Über die Startseite der AIO erhalten sie alle Informationen über die aktuellen Studienprotokolle der AIO sowie über den Flyer „Patienteninformation Klinische Studien".

Anmeldung

BehandlungKontakt
Klinische StudienTelefon
07121 / 200-4741
Fax
07121 / 200-43 86

 

 

Team der Studienambulanz

Ärzte
Chefarzt Prof. Dr. med. Stefan KubickaFacharzt Innere Medizin
Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie
Schwerpunkt Gastroenterolologie
European Certification of Clinical Oncology (ESMO)
Leitender Oberarzt Dr. med. Alexander WackerFacharzt für Innere Medizin
Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie
Schwerpunkt Rheumatologie
Fachkunde Rettungsdienst
Oberärztin Dr. med. Slivia GlagFachärztin für Innere Medizin, Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie, Palliativmedizin
Oberärztin Dr. med. Olga MaksimovicFachärztin für Innere Medizin, Schwerpunkt Hämatologie und internistische Onkologie
Oberarzt Dr. med. Hans-Peter WaidelichFacharzt für Innere Medizin, Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie, Palliativmedizin
Oberarzt Dr. med. Thomas TrauschkeFacharzt für Innere Medizin, Palliativmedizin
Carolin HäskeFachärztin für Innere Medizin, Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
Dr. med. Friederike SchwartzAssistenzärztin
Study Nurses
Nicole HasslerStudy Nurse Medical Oncology
Julia RasvinaStudy Nurse Medical Oncology
Raphaela WeyratherStudy Nurse Medical Oncology
Hans LeibfritzStudy Nurse Medical Oncology

 

 

Translationale Forschung

Die translationale Forschung des Krebszentrums Reutlingen wird in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) durchgeführt. Die Forschungsprojekte beinhalten vor allem die Entwicklung innovativer Therapieansätze zur Behandlung von Tumoren. Anhand von präklinischen Modellen entwickelt die Arbeitsgruppe Kühnel/Kubicka neue Ansätze in der Immuntherapie von Tumoren und generiert neue Viren, welche sich ausschließlich in Tumorzellen vermehren und hierdurch Tumoren selektiv zerstören.

Diese Forschungen werden u.a. durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Deutsche Krebshilfe, die Sander-Stiftung sowie durch europäische Institutionen gefördert.

Die Homepage der Arbeitsgruppe mit einer aktuellen Beschreibung der Projekte finden sie unter: www.mh-hannover.de/ag-kubicka.html.

Publikationen klinische Hämatologie und Onkologie

Originalpublikationen

Bennouna J, Sastre J, Arnold D, Österlund P, Greil R, Van Cutsem E, von Moos R, Viéitez JM, Bouché O, Borg C, Steffens CC, Alonso-Orduña V, Schlichting C, Reyes-Rivera I, Bendahmane B, André T, Kubicka S; Continuation of bevacizumab after first progression in metastatic colorectal cancer (ML18147): a randomised phase 3 trial. Lancet Oncology. 2013 Jan;14(1):29-37. doi: 10.1016/S1470-2045(12)70477-1. Epub 2012 Nov 16.

Kubicka, S, Greil R, André T, Bennouna J, Sastre J, Van Cutsem E, von Moos R, Österlund P, Reyes-Rivera I, Müller T, Makrutzki M, Arnold D. Bevacizumab plus chemotherapy continued beyond first progression in patients with metastatic colorectal cancer previously treated with bevacizumab plus 5 chemotherapy: ML18147 study KRAS subgroup. Annals of Oncology, in press.

Kubicka S. [No advantage with FOLFOX4 for elderly and stage II colon cancer patients]. Strahlenther Onkol. 2013 Feb;189(2):159-60. doi: 10.1007/s00066-012-0278-x.

Schmiegel W, Reinacher-Schick A, Arnold D, Kubicka S, Freier W, Dietrich G, Geißler M, Hegewisch-Becker S, Tannapfel A, Pohl M, Hinke A, Schmoll HJ, Graeven U. Capecitabine/irinotecan or capecitabine/oxaliplatin in combination with bevacizumab is effective and safe as first-line therapy for metastatic colorectal cancer: a randomized phase II study of the AIO colorectal study group. Ann Oncol. 2013 Jun;24(6):1580-7. doi: 10.1093/annonc/mdt028. Epub 2013 Mar 4.

Sinn M, Bischoff S, Nehls O, Pelzer U, von Weizsäcker F, Kubicka S, Stieler JM, Caca K, Riess H. Biliary tract cancer: a survey regarding the current oncological daily care practice in Germany. Onkologie. 2012;35(12):755-60. doi: 10.1159/000345115. Epub 2012 Nov 20.

Knüppel M, Kubicka S, Vogel A, Malek NP, Schneider M, Papendorf F, Greten T, Wedemeyer J, Schneider A. Combination of conservative and interventional therapy strategies for intra- and extrahepatic cholangiocellular carcinoma: a retrospective survival analysis. Gastroenterol Res Pract. 2012;2012:190708.

Grading of hypervascular hepatocellular carcinoma using late phase of contrast enhanced sonography - a prospective study. Boozari B, Soudah B, Rifai K, Schneidewind S, Vogel A, Hecker H, Hahn A, Schlue J, Dietrich CF, Bahr MJ, Kubicka S, Manns MP, Gebel M. Dig Liver Dis. 2011 Jun;43(6):484-90.

Moehler M, Mueller A, Trarbach T, Lordick F, Seufferlein T, Kubicka S, Geissler M, Schwarz S, Galle PR, Kanzler S; German Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie. Cetuximab with irinotecan, folinic acid and 5-fluorouracil as first-line treatment in advanced gastroesophageal cancer: a prospective multi-center biomarker-oriented phase II study. Ann Oncol. 2011 Jun;22(6):1358-66.

Boettcher S, Wacker A, Moerike K, Kopp HG, Jaschonek K, Grobosch T, Kanz L, Salih HR. Acquired coagulopathy caused by intoxication with the superwarfarin-type anticoagulant rodenticide flocoumafen. Eur J Haematol. 2011 Feb;86(2):173-5. doi: 10.1111/j.1600-0609.2010.01550.x. Epub 2010 Dec 29. PubMed PMID: 21059104.

Baessler T, Charton JE, Schmiedel BJ, Grünebach F, Krusch M, Wacker A, Rammensee HG, Salih HR. CD137 ligand mediates opposite effects in human and mouse NK cells and impairs NK-cell reactivity against human acute myeloid leukemia cells. Blood. 2010 Apr 15;115(15):3058-69. Epub 2009 Dec 14. Erratum in: Blood.

2010 Dec 23;116(26):6152. PubMed PMID: 20008791.

Wacker A. [Leukocytopenia]. MMW Fortschr Med. 2010 Sep 9;152(36):29-30. German. PubMed PMID: 21192462.

Henes JC, Heinzelmann F, Wacker A, Seelig HP, Klein R, Bornemann A, Faul C, Kanz L, Koetter I. Antisignal recognition particle-positive polymyositis successfully treated with myeloablative autologous stem cell transplantation. Ann Rheum Dis. 2009 Mar;68(3):447-8. PubMed PMID: 19213752.

Baessler T, Krusch M, Schmiedel BJ, Kloss M, Baltz KM, Wacker A, Schmetzer HM, Salih HR. Glucocorticoid-induced tumor necrosis factor receptor-related protein ligand subverts immunosurveillance of acute myeloid leukemia in humans. Cancer Res. 2009 Feb 1;69(3):1037-45. Epub 2009 Jan 20. PubMed PMID: 19155305.

Arkenau HT, Graeven U, Kubicka S, Grothey A, Englisch-Fritz C, Kretzschmar A, Greil R, Freier W, Seufferlein T, Hinke A, Schmoll HJ, Schmiegel W, Porschen R; AIO Colorectal Study Group. Oxaliplatin in combination with 5-fluorouracil/leucovorin or capecitabine in elderly patients with metastatic colorectal cancer. Clin Colorectal Cancer. 2008 Jan;7(1):60-4.

Seidel MG, Peters C, Wacker A, Northoff H, Moog R, Boehme A, Silling G, Grimminger W, Einsele H. Randomized phase III study of granulocyte transfusions in neutropenic patients. Bone Marrow Transplant. 2008 Nov;42(10):679-84. Epub 2008 Aug 11. PubMed PMID: 18695660.

Kötter I, Wacker A, Koch S, Henes J, Richter C, Engel A, Günaydin I, Kanz L. Anakinra in patients with treatment-resistant adult-onset Still's disease: four case reports with serial cytokine measurements and a review of the literature. Semin Arthritis Rheum. 2007 Dec;37(3):189-97. Epub 2007 Jun 20. Review. PubMed PMID: 17583775.

Porschen R, Arkenau HT, Kubicka S, Greil R, Seufferlein T, Freier W, Kretzschmar A, Graeven U, Grothey A, Hinke A, Schmiegel W, Schmoll HJ; AIO Colorectal Study Group. Phase III study of capecitabine plus oxaliplatin compared with fluorouracil and leucovorin plus oxaliplatin in metastatic colorectal cancer: a final report of the AIO Colorectal Study Group. J Clin Oncol. 2007 Sep 20;25(27):4217-23.

Kirchhoff TD, Bleck JS, Dettmer A, Chavan A, Rosenthal H, Merkesdal S, Frericks B, Zender L, Malek NP, Greten TF, Kubicka S, Manns MP, Galanski M. Transarterial chemoembolization using degradable starch microspheres and iodized oil in the treatment of advanced hepatocellular carcinoma: evaluation of tumor response, toxicity, and survival. Hepatobiliary Pancreat Dis Int. 2007 Jun;6(3):259-66.

Hofheinz RD, Kubicka S, Wollert J, Arnold D, Hochhaus A.Gefitinib in combination with 5-fluorouracil (5-FU)/folinic acid and irinotecan in patients with 5-FU/oxaliplatin- refractory colorectal cancer: a phase I/II study of the Arbeitsgemeinschaft fur Internistische Onkologie (AIO). Onkologie. Dec;29(12):563-7, 2006.

Dettmer A, Kirchhoff TD, Gebel M, Zender L, Malek NP, Panning B, Chavan A, Rosenthal H, Kubicka S, Krusche S, Merkesdal S, Galanski M, Manns MP, Bleck JS. Combination of repeated single-session percutaneous ethanol injection and transarterial chemoembolisation compared to repeated single-session percutaneous ethanol injection in patients with non-resectable hepatocellular carcinoma. World J. Gastroenterol. 21;12(23):3707-15, 2006.

Kirchhoff TD, Rudolph KL, Layer G, Chavan A, Greten TF, Rosenthal H, Kubicka S, Galanski M, Manns MP, Schild H, Gallkowski U. Chemoocclusion vs chemoperfusion for treatment of advanced hepatocellular carcinoma: a randomised trial. Eur J Surg Oncol.; 32(2):201-7, 2006.

Plentz RR, Tillmann HL, Kubicka S, Bleck JS, Gebel M, Manns MP, Rudolph KL. Hepatocellular carcinoma and octreotide: treatment results in prospectively assigned patients with advanced tumor and cirrhosis stage. J Gastroenterol Hepatol.;20(9):1422-8, 2005.

Plentz RR, Lankisch TO, Basturk M, Muller CC, Kirchhoff T, Gebel M, Bleck JS, Kubicka S, Manns MP, Meier PN, Rudolph KL. Prospective analysis of German patients with hepatocellular carcinoma undergoing transcatheter arterial chemoembolization with or without prophylactic antibiotic therapy. J Gastroenterol Hepatol.;20(7):1134-6, 2005.

Greten TF, Papendorf F, Bleck JS, Kirchhoff T, Wohlberedt T, Kubicka S, Klempnauer J, Galanski M, Manns MP. Survival rate in patients with hepatocellular carcinoma: a retrospective analysis of 389 patients. Br J Cancer. 23;92(10):1862-8, 2005.

Kirchhoff T, Zender L, Merkesdal S, Frericks B, Malek N, Bleck J, Kubicka S, Baus S, Chavan A, Manns MP, Galanski M. Initial experience from a combination of systemic and regional chemotherapy in the treatment of patients with nonresectable cholangiocellular carcinoma in the liver. World J Gastroenterol. 28;11(8):1091-5, 2005.

Caselitz M, Masche N, Flemming P, Stern C, Manns MP, Wagner S, Kubicka S. [Prognosis of hepatocellular carcinoma according to new staging classifications] Dtsch Med Wochenschr. 13;129(33):1725-30, 2004.

Caselitz M, Masche N, Bleck JS, Gebel M, Atay Z, Stern C, Manns MP, Kubicka S. Increasing Sensitivity of Morphological Diagnosis in Hepatocellular Carcinoma (HCC) by Combination of Cytological and Fine-Needle Histological Examination after Ultrasound Guided Fine Needle Biopsy. Z Gastroenterol. ;41(6):559-64, 2003.

Kubicka S, Claas C, Staab S, Kühnel F, Trautwein C, Wagner S, Rudolph KL, Manns MP. p53 mutation pattern and expression of c-erbB2 and c-met in gastric cancer: relation to histological subtypes, helicobacter pylori infection and prognosis. Dig Dis Sci, Jan;47(1):114-21, 2002.

Piso P., Bektas H, Werner U, Kubicka S, Bornscheuer A, Manns M, Klempnauer J. Procedures and hyperthermic intraperitoneal chemotherapy for peritoneal carcinomatosis of appendiceal carcinoma. European Journal of Surgical Oncology, 27:286-290, 2001.

Kubicka S, Kühnel F, Flemming P, Hain B, Kezmic N, Rudolph KL, Manns MP, Meier PN.K-Ras mutations in the bile of patients with primary sclerosing cholangitis. GUT, 48: 403-408, 2001. IF: 10,614

Kubicka S, Rudolph KL, Tietze M, Lorenz M, Manns MP. Phase II study of systemic Gemcitabin chemotherapy for advanced unresectable hepatobiliary carcinomas. Hepatogastroenterology, 48: 783-789, 2001. IF: 0,677

Wilkens L, Bredt M, Flemming P, Kubicka S, Klempnauer J, Kreipe H. Cytogenetic aberrations in primary and recurrent fibrolamellar hepatocellular carcinoma detected by comparative genomic hybridization. Am J Clin Pathol 114: 867-874, 2000. IF: 2,506

Piso P, Werner U, Bektas H, Kubicka S, Manns MP, Klempnauer J. Peritonealkarzinose beim Appendixkarzinom – um welchen Preis kann die Prognose verbessert werden? Deutsche Medizinische Wochenschrift. 125:1283-1287, 2000.

Kubicka S, Rudolph KL, Hanke T, Tietze MK, Tillmann HL, Trautwein C, Manns M. Hepatocellular carcinoma in Germany: a retrospective epidemiological study from a low-endemic area. Liver 20: 312-318, 2000.

Schlitt HJ, Neipp M, Weimann A, Oldhafer KJ, Schmoll E, Boker K, Nashan B , Kubicka S, Maschek HJ, Tusch G, Raab R, Ringe B, Manns MP, Pichlmayr R. Recurrence patterns of hepatocellular and fibrolamellar carcinoma after liver transplantation. J Clin Oncol 17:324-331, 1999.

Oldhafer KJ, Chavan A, Frühauf NR, Flemming P, Schlitt HJ, Kubicka S, Nashan B, Weimann A, Raab R, Manns MP, Galanski M. Arterial chemoembolization before liver transplantation in patients with hepatocellular carcinoma: marked tumor necrosis, but no survival benefit? J. Hepatol. 29:953-959, 1998.

Übersichtsartikel

Kubicka S. Und Jähne J. Interdisziplinäre Therapiekonzepte bei kolorektalen Lebermetastasen. Viszeralmedizin, 5-7, 28 (1), 2012.

Arnold D, Fietkau R, Hegewisch-Becker S, Höhler T, Knoefel WT, Kubicka S, Lang H, Liersch T, Luster M, Oettle H, Reinacher-Schick A, Ridwelski K, Riess H, Rödel C, Rüschoff J, Schmiegel W, Schmoll HJ, Vanhoefer U. [Gastrointestinal tumors--interdisciplinary discussion over new data]. Onkologie. 2011;34 Suppl 3:1-31.

Hacker U, Hallek M, Kubicka S. [Multimodality therapy of colorectal cancer]. Internist (Berl). 2010 Nov;51(11):1366-73.

Reinacher-Schick A, Arnold D, Trarbach T, Ridwelski K, Bruch HP, Kirchner T, Kubicka S, Schmoll HJ. [Adjuvant therapy in colon cancer]. Onkologie. 2010;33 Suppl 4:2-7. Epub 2010 Apr 23.

Boozari B, Kubicka S. [Differentiated therapy of liver tumors]. Internist (Berl). 2010 Jan;51(1):53-62.

Wacker A. Manual Multiples Myelom des Tumorzentrum München Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge 3. Auflage 2009 ISBN: 978-3-88603-963-0

Hegewisch-Becker S, Vanhoefer U, Kubicka S, Pech M, Moehler M, Riess H, Hartmann JT, Malek N, Rödel C, Arnold D. Palliative treatment for colorectal cancer. Onkologie. 2009;32 Suppl 2:13-6.

Kubicka S, Geissler M, Bruch HP, Trarbach T. Laparoscopic surgery and adjuvant therapy for colon cancer. Onkologie. 2009;32 Suppl 2:3-6.

Ebert MP, Auernhammer C, Caca K, Eckel F, Fischbach W, Geissler M, Göke B, Greten T, Kubicka S, Lutz MP, Möhler M, Opitz O, Pavel M, Porschen R, Reinacher-Schick A, Schmiegel W, Seufferlein T, Wiedenmann B, Schmid RM. Gastrointestinal oncology - therapy update 2008 / 2009. Z Gastroenterol. Mar;47(3):296-306, 2009.

Trarbach T, Kubicka S, Hacker U, Ridwelski K, Reinacher-Schick A. Adjuvant therapy of colon carcinoma. Onkologie.;31 Suppl 5:19-23, 2008.

Arnold D, Siewczynski R, Kubicka S, Hacker U, Schmoll HJ. Colorectal carcinoma--primary treatment in case of advanced metastization. Onkologie.;31 Suppl 5:3-8, 2008.

Zender L, Kubicka S. Molecular pathogenesis and targeted therapy of hepatocellular carcinoma. Onkologie. Oct;31(10):550-5, 2008.

Kubicka S , Manns MP. Leberzellkarzinom. Best practice Onkologie. 5:6-19, 2008.

Kubicka S, Manns MP. Hepatozelluläres Karzinom. Der Onkologe, 14:539–550, 2008.

Kubicka S, Manns MP. Hepatocellular Carcinoma. Der Gastroenterologe, 3:147-157, 2008.

Malek NP, Greten T, Kubicka S. [Systemic treatment of liver and biliary tumors.]

Internist, Jan; 48(1):46-50. 2007.

Kubicka S. Cholangiocellular and gallbladder carcinoma. Z. Gastroenterol. May;42(5):397-402, 2004.

Kubicka S, Manns MP. Epidemiologie und Klinik des hepatozellulären Karzinoms. Chir. Gastroenterol, 19 (3): 214-217, Sep 2003.

Kubicka S, Malek N.P., Zender L. Hepatocellular carcinoma--a chemotherapy sensitive tumor? Dtsch Med Wochenschr. 2003 Jun 13;128 Suppl 2:S115-7. IF: 0,500

Plesch F, Kubicka S, Manns MP. Prevention of hepatocellular carcinoma in chronic liver disease: molecular markers and clinical implications. Dig Dis. 19(4):338-44, 2001.

Kubicka S, Manns MP. Adjuvant chemotherapy in liver malignancy for improving operability. Chirurg 72 (7):759-764, 2001.

Kubicka S, Manns MP. Das Gallenblasen- und Gallengangskarzinom. Internist 41: 841-847, 2000.

Kubicka S, Manns MP. Lokoregionale Therapieverfahren. Internist. 39:1139-1147, 1998.

Manns MP, Kubicka S. Hepatocellular carcinoma. Digestion 58 (suppl 1):69-75, 1997.

Kubicka S, Rudolph L, Manns MP. Hepatozelluläres Karzinom: Diagnostik und multimodale Therapie. Internist 38:954-962, 1997.

Buchkapitel

Neue antiangiogene Therapiestrategien beim kolorektalen Karzinom.
Herausgeber: Ulrich Hacker, Ralf Hofheinz, Stefan Kubicka. Uni-med-Verlag 2013.

Kubicka S. und Tannapfel A. Gutartige Lebertumoren und tumorartige Läsionen.
In: Klinische Gastroenterologie. Herausgeber: Helmut Messmann. Thieme Verlag, 2011.

Greten T und Kubicka S. Das kolorektale Karzinom: molekulargenetische Grundlagen der Karzinogenese. In: Das Kolorektale Karzinom. Herausgeber: C. Bokemeyer. 2009.

MP Manns and S Kubicka. Pathogenesis of hepatocellular carcinoma. 2nd International Congress on Gastroenterological carcinogenesis. Editors: HG Beger and KH Link. 1999.

Kubicka S. Hepatozelluläres Karzinom. In: Multimed-Projekt. ODIN. Herausgeber: Prof. Dr. Link und Prof. Dr. Poliwoda. 1999.

 

.

xxnoxx_zaehler