Das Logo der Kreiskliniken Reutlingen

Medizinische Klinik I

.

Curricula Vitae

Hier finden Sie Angaben zu den beruflichen Werdegängen einiger Ärztinnen und Ärzten der Medizinischen Klinik I

Prof. Dr. med. Stefan Kubicka

Fachgebiete

  • Facharzt für Innere Medizin
  • Schwerpunkt Gastroenterologie
  • European Certification in Medical Oncology
  • Schwerpunkt Hämatologie und Internistische Onkologie
Beruflicher und Akademischer Werdegang
1992Promotion am Institut für Pathologie der Johannes Gutenberg Universität in Mainz
2000Facharzt für Innere Medizin
2000Habilitationsstipendium (KU1213/1-1) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
2001Habilitation: Venia legendi für Innere Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover
2002Schwerpunkt Gastroenterologie
2001Oberarzt der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie sowie des Zentrums für Innere Medizin der Medizinischen Hochschule Hannover
2006Berufung als Universitätsprofessor (W2) an der Medizinischen Hochschule Hannover (Leiter der klinischen Forschergruppe KFO 119: Molekulare Grundlagen und konsekutive Therapieansätze beim hepatozellulären Karzinom). Ein kurzer Überblick über die Projekte und Leistungen der KFO119 ist im Internet unter http://www.mh-hannover.de/kfo119.html zu finden.
2006Geschäftsführender OA der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover
2006European Certification in Medical Oncology
2007Schwerpunkt Hämatologie und Internistische Onkologie
2011Chefarzt der Medizinischen Klinik I in Reutlingen

Mitgliedschaften

  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Mitglied der Leitgruppe „Kolorektales Karzinom" der Arbeitsgemeinschaft
    internistische Onkologie (AIO) der Deutschen Krebsgesellschaft
  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS)
  • Mitglied der Steuergruppe für gastrointestinale Tumoren der Arbeitsgemeinschaft Gastrointestinale Onkologie (AGIO) der DGVS
  • Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)
  • ESMO - European Society of Medical Oncology (faculty member)
  • German Association for the Study of the Liver (GASL)
  • Gründungsmitglied der International Liver Cancer Association (ILCA)

Editorial Board Member

  • Seit 2005: Journal of RNAi and Gene Silencing
  • Seit 2005: World Journal of Gastroenterology
  • Seit 2008: Strahlentherapie und Onkologie
  • Seit 2010: Gastro News

Preise

GlaxoSmithKline Award für klinische Forschung 2004

Gutachterliche Tätigkeiten

  • Seit 2006 Koordinator der German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development (GIF) für den Bereich Gastroenterologie und Hepatologie.
  • Von 2006 bis 2013 gewähltes Mitglied des Auswahlkomitees der EASL (Member of the European Association for the Study of the Liver (EASL) abstract review committee).
  • Seit mehreren Jahren Fachgutachter der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für Einzelanträge, Klinische Forschergruppen und Sonderforschungsbereiche.
  • Darüber hinaus Fachgutachter für Einzelanträge der Deutschen Krebshilfe, der Wilhelm-Sander Stiftung sowie der German-Israeli Foundation for Scientific Research and Development (GIF).

Wissenschaftliche Tätigkeiten

Klinische Studien

Schwerpunkt der klinisch-wissenschaftlichen Tätigkeiten sind Studien in der Diagnostik und Therapie von gastrointestinalen Tumoren. Aktuell u.a. Leiter der internationalen Multicenter-Studie „AIO-0504/ML 18147" mit 820 Patienten zur 2nd-line Therapie des kolorektalen Karzinoms. Neben großen Phase III Studien zur Chemotherapie und molekularen Therapie auch Durchführung von Phase I und Phase II Studien mit neuen Medikamenten sowie klinischen Studien in der Endoskopie und Sonographie.

Translationale Krebsforschung

Die translationale Forschung, die in Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Hannover durchgeführt wird, beinhaltet innovative Therapieansätze bei gastrointestinalen Tumoren. Anhand von präklinischen Modellen untersucht die Arbeitsgruppe die Entwicklung von tumorspezifisch replikativen Viren in der Immuntherapie von Tumoren. Diese Forschung wird u. a. durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Deutsche Krebshilfe, die Sander-Stiftung sowie durch europäische Institutionen gefördert.

Publikationen

Über PubMed

PD Dr. med. Bita Boozari

Beruflicher und Akademischer Werdegang
10/88 bis 05/95Medizinstudium an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
28.03.1998Dissertation: Wertigkeit der intraoperativen Sonographie beim Auffinden von Lebermetastasen gastrointestinaler Tumoren an der MHH
01.10.95-31.03.97AiP in der Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH)
22.05.2002Approbation an der MHH
04.04.2003Fachärztin Innere Medizin an der MHH
25.04.2006Fachärztin für Gastroenterologie an der MHH
2002 bis 2007Internistische Konsilaria im INI (International Neuroscience Institute) sowie Aufbau und Leitung der Abteilung Sonographie
11.03.2005DEGUM-Ausbilderin (Stufe I)
01.10.2005DEGUM-Ausbilderin (Stufe II)
04/06Oberärztin der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und
Endokrinologie an der MHH
26.06.2007DEGUM-Seminarleiterin ( und Stufe III)
Seit 2008-2009Lehrbeauftragte der Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und
Endokrinologie an der MHH
2009Habilitationsförderung (ausgeschriebener Preis) der MHH
12/2009 bis 01/2012Mutterschutz und Elternzeit
09/2009-09/2011Stellvertretende Sprecherin der AG-Sonographie der DGVS
09/2011-09/2013Sprecher der AG-Sonographie der DGVS
01/2012 bis 12/2015Oberärztin und Leiterin der Sonographie der Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie (Med. I) des Universitätsklinikums Tübingen
01/ 2016 bis heuteOberärztin und Leiterin der Sonographie des Klinikums am Steinenberg
WISSENSCHAFTLICHER WERDEGANG
28.03.98Promotion mit dem Thema: „Wertigkeit der intraoperativen Sonographie beim Auffinden von Lebermetastasen gastrointestinaler Karzinome", unter Leitung von ärztlicher Direktor Prof. Dr. Axel Haverich, Abteilung Herz-Thorax-Chirurgie der Medizinischen Hochschule Hannover, Betreuer: Dr. med. J. Simanowski (ehemaliger Sprecher der AG-Chirurgie DEGUM)
10/95-04/08Mitarbeiterin und Assistenzärztin der klinisch-wissenschaftlichen Arbeitsgruppe „Sonographie" unter Leitung von Prof. Dr. Michael Gebel (ehemaliger Präsident der DEGUM), in der Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover
04/2005-10/2005Mitarbeiterin der translationalen Arbeitsgruppe „Tumorimmunologie" von Prof. Dr. Stefan Kubicka, in der Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover
2008-2012Eigenständige klinische Forschung als Arbeitsgruppenleiterin in der Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover, ärztlicher Direktor Prof. Dr. Michael Manns
12/2009 bis 01/2012Mutterschutz und Elternzeit
2012 bis heuteEigenständige klinische Forschung als Arbeitsgruppenleiterin in der Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie der UKT und seit 01/ 2016 im Kreisklinikum Reutlingen

AUSZEICHNUNGEN

Habilitationsförderung (ausgeschriebener Preis) der MHH in Höhe von 19000 Euro.

NEBENTÄTIGKEITEN

Gutachter-Tätigkeiten für medizinische Fachzeitschriften
- Journal of Gastroenterology and Hepatology
- Journal of Hepatology
- World Journal of Gastroenterology
- Zeitschrift für Gastroenterologie
- United European Gastroenterology
- Ultraschall in der Medizin
- Digestive Liver Disease

 

Dr. med. Alexander Heinzmann

Beruflicher und Akademischer Werdegang
16.05.2003Erlaubnis für die Tätigkeit als Arzt im Praktikum
01.10.2004Approbation als Arzt
01.07.2003-30.06.2009Assistenzarzt Klinikum am Steinenberg Reutlingen
23.02.2006Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
27.08.2009Facharzt für Innere Medizin
10.02.2011Facharzt für Gastroenterologie
seit April 2011 OberarztOberarzt im Klinikum am Steinenberg Reutlingen
seit September 2014Sektionsleiter Hepatologie
04.06.2003Dissertation:Untersuchungen der Ionentransportmechanismen, die für die Volumenveränderungen kultivierter Parietalzellen bei Stimulation der Säuresekretion verantwortlich sind
2013-2017Stellvertretender Leiter des Arbeitskreises Thoraxsonographie der DEGUM
seit 2017Leiter des Arbeitskreises Thoraxsonographie der DEGUM
seit Juli 2018Leitender Oberarzt/Chefarztvertreter, Klinikum am Steinenberg Reutlingen
seit Juli 2018Leitender Oberarzt Bereich Gastroenterologie, Klinikum am Steinenberg Reutlingen
Zusatzqualifikationen
Mai 2013DEGUM Stufe 2 für das Gebiet Vaskulärer Ultraschall
Mai 2013DEGUM Stufe 2 für das Gebiet Endosonographie
Oktober 2013DEGUM Stufe 3 für das Gebiet Thoraxsonographie
Januar 2015DEGUM Stufe 3 für das Gebiet Notfallsonographie
Juni 2015DEGUM Stufe 3 für das Gebiet Innere Medizin
November 2016DEGUM Stufe 3 für das Gebiet Endosonographie
seit November 2015

Bestellung zum Strahlenschutzbeauftragten
Fachkunde Strahlenschutz für den Bereich: Abdomen, Thorax, Notfallsonographie und durchleuchtungsgestützte Endoskopie

seit November 2015Ermächtigung der KV Baden-Württemberg für den Bereich Endoskopie und Endosonographie

 

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen (DGVS)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

WICHTIGSTE PUBLIKATIONEN

Neue Anwendungsmöglichkeiten der Kontrastsonographie (CEUS): über Drainagen, retrograd per ERCP, biliäre Sonden und per os.
Heinzmann A, Blank W, Müller T, Sy M, Braun B. Ultraschall in Med 2010; 31 S29-30

1. Preis der DEGUM für innovative Arbeit auf dem 34. Dreiländertreffen in Mainz 2010

Endocavitäre Kontrastsonografie (eCEUS) im Abdomen.
Heinzmann A, Müller T, Leitlein J, Kubicka S, Blank WZ Gastroenterol 2012; 50: 623

Posterpreis auf dem 23. Kongress der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie

Endokavitärer Kontrastultraschall (eCEUS) - ein Überblick
Heinzmann, A; Müller, T; Leitlein, J; Kubicka, S; Blank, WZ Gastroenterol 2012; 50: 899

Abstractpreis auf dem Jahreskongress der DGVS 2012 in Hamburg

Lung Ultrasound in the Diagnosis and Follow-up of Community Acquired Pneumonia: A Prospective , Multicenter, Diagnostic Accuracy Study
Reissig A, Copetti R, Mathis G, Mempel C, Schuler A, Zechner P, Aliberti S, Neumann R, Kroegel C, Hoyer, H, Unter Mitarbeit von Heinzmann A
CHEST. 2012;142(4):965-972

Sonographie bei Lungenerkrankungen (CME)
Heinzmann A, Müller T, Blank W
Internistische Praxis 2013; 1: 27-39

Gallenwegserkrankungen – Diagnostik mittels transabdominellem, endokavitäem und endosonographischem Kontrastmittelultraschall (CEUS, eCEUS, CE-EUS)
Heinzmann A, Müller T, Kubicka S, Blank W
Z Gastroenterol 2013; 51: 677

Posterpreis auf dem 24. Kongress der Südwestdeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie
E-FAST
Osterwalder J, Heinzmann A, Mathis G
EFSUMB Course Book
www.efsumb.org

Dr. med. Jens Leitlein

Beruflicher und Akademischer Werdegang
1996-2004Studium der Humanmedizin in Tübingen, Prag und Strasbourg
2004-2012Facharztausbildung zum Internisten am Kreiskrankenhaus Reutlingen und Erlangung der
Zusatzbezeichnung Gastroenterologie
2012-2013
2013-2015
Seit 2015
Zusatzqualifikationen
DEGUM Stufe II Innere Medizin
DEGUM Stufe I Vaskulärer Ultraschall
DEGUM Stufe I Notfallsonographie (beantragt)
Zertifikat Hepatologie (DGVS)
Zertifikat Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (DGVS)

 

Publikationen

J. Leitlein et al. (2001): Processing of immunosuppressive pro-TGF-1,2 by human glioblastoma cells involves (...) furin-like proteases. Journal of Immunology, 166: 7238-7243
M. Platten, C. Wild-Bode, W. Wick, J. Leitlein, et al. (2001): Tranilast inhibits transforming growth
factor- release (...) Intern. Journ. Cancer, 93: 53-61
A. Heinzmann, T. Müller, J. Leitlein et al. (2012): Endocavitary contrast enhanced ultrasound
(CEUS) – work in progress. Ultraschall in Med; 32: 76-84
Müller T, Blank W, Leitlein J, et al. (2015): Endocavitary contrast-enhanced ultrasound: a technique whose time has come? Journ. Clin. Ultrasound

Dr. med. Klaus Schneider

Beruflicher und Akademischer Werdegang
09/2003 – 07/2009Studium der Humanmedizin an der Universität Tübingen
11/2009Ärztliche Prüfung und Approbation als Arzt
06/2010Dissertation: Anatomisch geführte zirkumferentielle Pulmonalablation kombiniert mit potentialorientierter ostialer Komplettierung der Pulmonalvenenisolation
- eine neue Strategie zur Katheterablation von persitierendem Vorhofflimmern (Prof. M. Gawaz, Eberhard-Karls-Universität Tübingen)
2010 - 2016Facharztweiterbildung zum Internisten und Gastroenterologen in der Medizinischen Klinik I im Kreisklinikum Reutlingen (Prof. Dr. B. Braun und Prof. Dr. S. Kubicka)
Seit 07/2016Oberarzt der Medizinischen Klinik I in Reutlingen
Zusatzqualifikationen
Zusatzbezeichung Notfallmedizin
DEGUM Stufe 1 für das Gebiet Thoraxsonographie
DEGUM Stufe 1 für das Gebiet Vaskulärer Ultraschall
DEGUM Stufe 1 für das Gebiet Innere Medizin

Dr. med. Hans-Peter Waidelich

Beruflicher und Akademischer Werdegang
1982-1989Studium der Humanmedizin an den Universitäten Tübingen und Düsseldorf
1987-1990Dissertation: „Aktivierung von Cyclophosphamid nach Ganzkörperbestrahlung in der Vorbereitung zur Knochenmarktransplantation" (Prof. Dr. Ehninger, Med. Universitätsklinik Tübingen)
1989-99

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Facharztausbildung Innere Medizin Medizinische Universitätsklinik Tübingen, Abt. II/ Prof. Dr. Waller/Prof. Dr. Kanz

1991-19921991-92 Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Johns-Hopkins University, Baltimore, USA
1997Facharztprüfung Innere Medizin
1998Schwerpunktbezeichnung Hämatologie/Internist. Onkologie
2000-2002Oberarzt Klinik für Onkologie und Radiotherapie, Paracelsus-KH Ruit, CA Dr. Gnann
(Akad. Lehrkrankenhaus Universität Tübingen), CA Dr. Gnann
Seit 2002Oberarzt Medizinische Klinik I Reutlingen CA Prof. Dr. Braun/Prof. Dr. Kubicka
Zusatzbezeichnung Palliativmedizin
Mitglied AIO (AG Internistische Onkologie)
DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie/Onkologie)
Seit April 2008

Übernahme und Aufbau Hämatologische/Onkologische Schwerpunktpraxis Reutlingen, Teilzeittätigkeit als Oberarzt Medizinische Klinik I Reutlingen


Mitgliedschaften

  • AIO (AG Internistische Onkologie)
  • DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie/Onkologie)

 

 

.

xxnoxx_zaehler