Das Logo der Kreiskliniken Reutlingen

Frauenklinik Reutlingen

.

Zentrum für roboterassistierte Präzisionschirurgie in der Frauenklinik Reutlingen

Roboterassistierte Operationen mit dem da Vinci® System

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Techniken, Geräte und Instrumente in der operativen Medizin zielt darauf ab, bei optimiertem Therapieergebnis, Patientinnen immer schonender zu operieren, um dadurch die schnelle Rückkehr in ihr alltägliches Leben zu ermöglichen.

Die nächste Generation der minimal invasiven Chirurgie –
das Verfahren der Zukunft

Die roboterassistierte Chirurgie ist dabei eine konsequente Weiterentwicklung der endoskopischen, also minimal-invasiven Chirurgie („Schlüssellochchirurgie") und verbindet die Vorteile der endoskopischen Chirurgie mit denen offener Operationen.

Das da Vinci® System ist ein hochentwickeltes chirurgisches System mit dessen Hilfe komplexe endoskopische Operationen mit höchster Präzision durchgeführt werden können. Das Operationssystem der Firma Intuitive Surgical stammt aus den USA, wo es seit 1999 in vielen Fachgebieten zunehmende Verbreitung findet. In Deutschland wird es bisher vor allem in der Urologie eingesetzt.

Frauenklinik Reutlingen ist Vorreiter

Seit 2011 steht der Frauenklinik Reutlingen als einer der ersten gynäkologischen Kliniken in Deutschland dieses neue innovative Behandlungsverfahren zur Verfügung.

Wir setzen das Operationsverfahren bei Patientinnen ein, bei denen sonst eine offene Bauchoperation (mit großem Bauchschnitt) wegen einer gutartigen oder bösartigen Erkrankung der inneren Geschlechtsorgane erfolgen würde.

Funktionsweise

Wie funktioniert das da Vinci®-Operationssystem?

Der schonende Weg in den Körper

Das da Vinci™-Operationssystem besteht (im wesentlichen) aus zwei Komponenten:

  1. dem eigentliche Operationsroboter mit den Roboterarmen, der am Operationstisch platziert und
  2. dem Arbeitsplatz des Operateurs (der sogenannten Steuerungskonsole), der im gleichen Raum, wenige Meter vom Operationstische entfernt steht.

Der Operateur steuert von der Konsole aus die (an den Roboterarmen angebrachten) Mikroinstrumente, die über kleine Schnitte in das Innere des Körpers gebracht sind. Von dort aus bewegt er die Instrumente mit allerhöchster Präzision, maximaler Bewegungsfreiheit und großer Sicherheit ohne zeitliche Verzögerung.

Hand und Da Vinci Instrument

Exakte Steuerung durch den Operateur

Wie bei der offenen Operation entscheidet allein der Operateur mit seiner Hand, wo geschnitten und präpariert wird. Computer-assistiert führt der OP-Roboter exakt die Bewegungen des Operateurs im Körper der Patientin aus (Es läuft also kein automatisiertes Computerprogramm ab).

Komplexe minimal invasive Eingriffe sind damit möglich

Das da Vinci®-Operationssystem ermöglicht komplexe minimal invasive Eingriffe, die bei der herkömmlichen Bauchspiegelung nicht oder nur unzureichend durchgeführt werden könnten.

 

Anwendungsbereiche

Bei welchen gynäkologischen Krankheiten kann dieses Verfahren eingesetzt werden?

Gutartige gynäkologische Erkrankungen

  • Behandlung von Blutungsstörungen
  • Organerhaltende Behandlung von Gebärmuttermyomen
  • Minimal invasive Gebärmutterentfernung
  • Operationen bei Senkungserscheinungen
  • Behandlung der Endometriose

Operationen bei Frauen mit Kinderwunsch

  • Entfernung von Gebärmuttermyomen (Myomenukleationen)
  • Sanierung von Endometriose
  • Eileiterchirurgie (Tuben-Reanastomosierung)

Bösartige gynäkologische Erkrankungen

  • Operationen bei bösartigen Veränderungen des Gebärmutterkörpers (Endometriumkarzinom), wenn erforderlich mit Entfernung von Lymphknoten aus dem Becken und aus der Umgebung der Hauptschlagader und der unteren Hohlvene
  • Operationen bei bösartigen Veränderungen des Gebärmutterhalses (Zervixkarzinom und Vorstufen) inklusive Entfernung von Lymphknoten

Welche Operationen werden im Einzelnen mit dem Da Vinci®- Operationssystem durchgeführt?

  • Totale laparoskopische Hysterektomie (komplette Gebärmutterentfernung)                             in komplexen Situationen
  • Endometriosesanierung
  • Myomenukleation (Entfernung von Myomen mit Gebärmutterrekonstruktion)
  • Sakrokolpopexie (Scheidenfixierung bei Senkungserscheinungen)
  • Radikale Hysterektomie (erweiterte Gebärmutterentfernung bei bösartigen    Erkrankungen)
  • Pelvine und paraaortale Lymphonodektomie (Lymphknotenentfernung im Becken           und der Umgebung der Aorta und der unteren Hohlvene bei bösartigen Erkrankungen)
  • Tubenreanastomosierung (Eileiterchirurgie)

Weitere Informationen

Informations-Broschüre "Benigne Hysterektomie" Broschüren und Bild einfügen
Informations-Broschüre "Maligne Hysterektomie" Broschüren und Bild einfügen
Informations-Broschüre "Myomenukleation" Broschüren und Bild einfügen

Vorteile

Was sind die konkreten Vorteile für die Patientin?

Eine weniger invasive Operationsmethode

  • Geringere Infektionsgefahr
  • Geringerer Blutverlust
  • Kleine Operationsnarben und schnelle Wundheilung
  • Besseres kosmetisches Ergebnis
  • Minimale Schmerzen
  • Kurzer Krankenhausaufenthalt
  • Schnelle Erholung und Rückkehr zur normalen körperlichen Aktivität
  • Gut geeignet bei Patientinnen mit Risikofaktoren (Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
    Diabetes, Übergewicht, Voroperationen im Bauch)
  • Bei vielen gynäkologischen Krebserkrankungen
  • Vermeidung des Bauchschnitts
  • Gleiche Sicherheit wie bei herkömmlichen Operationen
  • Erhalt der Lebensqualität
  • Weniger Verwachsungen im Bauchraum und bessere Ergebnisse bei Frauen
    mit Kinderwunsch

Einschnitte im Vergleich

Op-Schnitte im Vergleich

Links: Einschnitt bei offenen Operationstechniken

Rechts: Beispiel für Einschnitte bei einer
da Vinci® OP

Fragen und Antworten

Welches Anästhesieverfahren wird für die Operationen eingesetzt?

Die roboterassistierten minimal invasiven Eingriffe erfolgen alle, ebenso wie die konventionellen Bauchspiegelungen in Vollnarkose.

Wird der Eingriff von meiner Krankenkasse bezahlt?

Ja. Die roboterassistierten Operationen in der Frauenklinik sind nicht mit einer Zuzahlung verbunden. Die Eingriffe werden wie konventionelle Bauchspiegelungen abgerechnet.

Gibt es besondere Risiken bei dieser Methode?

Spezifische Risiken bei den roboterassistierten Operationen gibt es nicht. Die Art und Häufigkeit von Komplikationen unterscheiden sich nicht von konventionellen minimal invasiven Verfahren.

Gibt es eine Beeinträchtigung der Sexualität nach roboterassistierten minimal invasiven Eingriffen?

Die Beeinträchtigung der Sexualität nach Eingriffen an den Genitalorganen ist im Wesentlichen abhängig von der Art des Eingriffs. Bei Operationen bei gutartigen Erkrankungen treten normalerweise keine Beeinträchtigungen auf. Bei ausgedehnten konventionellen erweiterten Gebärmutterentfernungen, z.B. bei Krebserkrankungen, sind Beeinträchtigungen der Sexualität bedingt durch die Radikalität des Vorgehens nicht selten.

Das Verfahren mit dem da Vinci® hat durch die Möglichkeit der hochpräzisen schonenden Gewebspräparation und dem damit verbundenen Erhalt wichtiger Nervenstrukturen im Bereich des Beckens das Potential, deutlich seltener Einschränkungen der Sexualität zu verursachen.

Wie lange sind Wartezeiten bis zur Operation?

Nach der Anmeldung erhalten Sie in der Regel innerhalb von 2-4 Wochen einen
Operationstermin.

Wie lange dauert der Aufenthalt in der Klinik nach der Operation?

In der Regel können Sie wenige Tage nach dem Eingriff nach Hause gehen.
Die Dauer des stationären Aufenthaltes ist auch abhängig von der Art des Eingriffs.

PD Dr. Peter Kristen Kontakt

PD Dr. med. Peter Kristen
Da Vinci® Operateur

Chefarzt Frauenklinik Reutlingen
Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gynäkologische Onkologie, spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Palliativmedizin

BÄK Südwürttemberg
KV Südwürttemberg


Tel.  07121 / 200-4019
Fax  07121 / 200-4396
E-Mail

 

 

 

.

xxnoxx_zaehler